Hamburg-Kolumne

Jan Hofers Oldtimer und Lutz Marmors neuer Job

Jan Hofer und seine Frau Phong Lan hatten in ihrem Mercedes Benz aus dem Jahr 1958 sichtlich Spaß an der Oldtimer-Rallye Hamburg Car Classics, die in der HafenCity gestartet wurde

Jan Hofer und seine Frau Phong Lan hatten in ihrem Mercedes Benz aus dem Jahr 1958 sichtlich Spaß an der Oldtimer-Rallye Hamburg Car Classics, die in der HafenCity gestartet wurde

Foto: HHCC

Anekdoten aus der Gesellschaft, Rück- und Ausblicke auf Veranstaltungen – alles über die wichtigsten Köpfe der Stadt.

Hamburg. Seine 50. Oldtimer-Rallye hat Tagesschau-Chefsprecher Jan Hofer absolviert. Der Anlass waren die 7. Hamburg Car Classics mit 34 historischen Fahrzeugen, die in der HafenCity starteten und das Umland erkundeten. Hofer und seine Frau Phong Lan nahmen mit ihrem Mercedes-Benz 220 S aus dem Baujahr 1958 teil. Mit auf der Strecke waren dieses Mal auch Unternehmer Moritz Stürken, Rixa Herzogin von Oldenburg und Moritz Graf zu Reventlow. Den ersten Platz bei der Oldtimer-Rallye, die Birte Ballauf organisiert hatte, belegten mit ihrem Mercedes-Benz 200 Coupé Nicoline und Birgit Seemann. Die Siegerehrung wurde unter freiem Himmel vor dem Internationalen Maritimen Museum begangen, danach gab es für rund 80 Gäste ein Essen in den Restaurants Catch of the Day und Alte Liebe. (ug)

*

Mit Indianergeheul ins Kino: An diesem Sonntagnachmittag feiert im Zeise in Ottensen „Yakari – der Kinofilm“ Weltpremiere. Der Animationsfilm um den naturliebenden Sioux-Jungen Yakari basiert auf den Comics von Derib & Job – Le Lombard und kommt am 29. Oktober in die deutschen Kinos, mitfinanziert von der Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein. Außer den Regisseuren und Drehbuchautoren Xavier Giacometti und Toby Gunkel sowie Produzentin Gisela Schäfer werden auf dem roten Teppich auch zwei prominente Schauspieler erwartet: Diana Amft („Doctor’s Diary“) spricht im Film den frechen Biber Lindenbaum, Patrick Bach Yakaris ungestümen Freund Kleiner Dachs. Der Hamburger Schauspieler und Synchronsprecher, in den ZDF-Kinderserien „Silas“ und „Jack Holborn“ populär geworden, hat schon in Peter Jackson „Herr der Ringe“-Verfilmung dem US-Kollegen Sean Astin alias Samweis Gamdschie seine Stimme geliehen. (str)

*

Es war eine seiner ersten offiziellen Handlungen als neuer Chef der Hamburger Volksbank. Thorsten Rathje hat vor wenigen Tagen das neue Finanzkontor Blankenese direkt im Bahnhofsquartier eröffnet. „Das Finanzkontor steht für das Volksbanking der Zukunft: qualifizierte persönliche Beratung aus einer Hand an einem attraktiven Standort und gelebtes Netzwerk durch viele Möglichkeiten des Austauschs, zum Beispiel auf unserer Eventfläche. Selbstverständlich bieten wir auch digitale Nähe durch ein umfassendes digitales Leistungspaket“, so Vorstandssprecher Rathje zu den Gästen. Neben normalen Bankgeschäften können die Kunden auch ihre Wertsachen in der vollautomatischen Schließfachanlage mit rund 700 Schließfächern deponieren. Der Zugang erfolgt über einen separaten Eingang. Bei der Namensfindung des Kontors wurden übrigens die Kunden über eine Umfrage beteiligt. (os)

*

Die Bundesregierung hat den Hamburger Wissenschaftler Alexander Bassen in den Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen berufen. In dem soll der Professor von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg in den kommenden vier Jahren daran mitarbeiten, „globale Umwelt- und Entwicklungsprobleme zu analysieren und Handlungs- und Forschungsempfehlungen zu geben“. (sla)

*

Der Übersee-Club war vor Corona für seine hochkarätig besetzten Vortragsveranstaltungen weit über Hamburg hinaus bekannt. Seit Monaten gab es Vorträge nur über die Video-Plattform Zoom, jetzt gibt es wieder einen Termin vor Publikum im Amsinck-Haus am Neuen Jungfernstieg. Erster Gast nach der langen Pause ist Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP im Bundestag. Sein Thema: „Welt aus den Fugen – was muss Deutschland jetzt tun?“ Die Gastgeber Michael Behrendt und Thomas Klischan sagen: „Wir freuen uns sehr, mit einem besonderen Gast aus dem politischen Berlin unser Haus, wenn auch eingeschränkt, wieder öffnen zu dürfen.“ (sla)

*

Der ehemalige Intendant des NDR, Lutz Marmor, hat eine neue Aufgabe übernommen. Ab sofort ist der Hamburger Vorstandsmitglied der Stiftung Club of Hamburg. Die Initiative setzt sich unter dem Motto „Erfolg mit Anstand“ für Werte wie Fairness und gesellschaftliche Verantwortung in der Wirtschaft ein. „Ich engagiere mich beim Club of Hamburg, weil ich es für die Gesellschaft, aber auch die Unternehmen für notwendig halte, Erfolg mit Anstand zu erzielen. Dies ist wichtiger denn je. Diese Haltung zu bestärken und als Grundüberzeugung in Unternehmen noch stärker zu verankern, ist ein Ziel des Club of Hamburg, das ich sehr gerne unterstütze“, sagte Marmor zu seinem Engagement. (sla)

*

Unter Corona-Bedingungen ist alles etwas anders – auch Signierstunden mit internationalen Stars. In der vergangenen Woche kam der „The Voice of Germany“-Coach Samu Haber in die Thalia- Buchhandlung in der Europa Passage, um sein Buch vorzustellen. Die geplante Werbetour durch Deutschland zum Erscheinungstermin wurde aus Sicherheitsgründen im Vorfeld nicht angekündigt, um einen Fan-Ansturm zu vermeiden. Die Kunden in der Buchhandlung machten sogar einen Besuch dort zu riskant, weshalb die Signierstunde kurzerhand hinter die Kulissen verlegt wurde. Samu Haber zeigte sich trotzdem froh über jeden Termin, den er wahrnehmen kann, um über sein erstes Buch zusprechen. „Nachdem ich gehört habe, dass auch die Frankfurter Buchmesse abgesagt wurde, bin ich sehr froh, dass ich trotzdem die Chance habe, hier in Deutschland zu sein und zumindest einige Fans und das Team rund um das Buch zu treffen“, sagte er in Hamburg.

Das Buch ist die schonungslos ehrliche Lebensbeichte eines Jungen, der auszog, seine Träume zu verwirklichen und den seine Liebe zur Musik durch alle harten Zeiten hindurch gerettet hat. „Forever yours“ beschreibt das Leben des Sängers mit Höhen und Tiefen. „Wenn du dich dazu entscheidest, deine Geschichte zu erzählen, dann musst du deine ganze Geschichte erzählen. Ich bin sehr glücklich und stolz, auch auf die Momente, in denen ich nun wirklich kein Held war. Ich glaube immer noch, dass mich alle Dinge, die ich getan habe, und alle Dinge, die ich gesehen habe, mich heute hierher gebracht haben. Das ist mein Leben.“ (sla)

*

Starkoch Christian Rach bringt in wenigen Tagen ein neues Kochbuch heraus. Wie könnte es um diese Jahreszeit anders sein zum Thema Weihnachten. Der bekannte TV-Koch bezeichnet sich selbst als „absoluten Weihnachtsmenschen“ und liebt es, seine Familie und seine Freunden an Weihnachten zu bekochen. Doch das neue Buch ist nicht nur voller Rezepte zum Fest, Rach zeigt sich auch von seiner persönlichen Seite. Er verrät die Lieblingsplätzchenrezepte seiner Mutter, erzählt von seiner Kindheit und gibt Tipps fürs stressfreie Kochen an Weihnachten. Dazu gibt es Vorschläge für verschiedene Menüs, traditionell, schnell, einfach, oder eben außergewöhnlich. Von Gänsebraten mit Bratäpfeln über orientalisch lackierte Ente bis hin zu Kokosparfait mit Mangosalat. Das Buch erscheint am 5. November („Rachs Rezepte für Weihnachten“, Gräfe und Unzer Verlag). (sla)

*

Eine doppelte Weinprobe ist am Donnerstag, 22. Oktober, in der Mellingburger Schleuse, und am Freitag, 23. Oktober, im Kleinhuis‘ Restaurant im Baseler Hof geplant. An den Abenden präsentieren die Winzer Gunter Künstler und Martin Bercher Rieslinge und Spätburgunder, Weißburgunder, Grauburgunder und Chardonnay aus dem Rheingau und vom badischen Kaiserstuhl. Dazu gibt es das passende viergängige Menü. Wer an dem Abend teilnehmen möchte kann sich unter info@kleinhuis-restaurant.de oder unter info@mellingburgerschleuse.de anmelden. Wer sich vorbereiten will, kann das mit dem Abendblatt-Weinpodcast „Vier Flaschen“ (www.abendblatt.de/Podcast). (sla)

*

Im Sommer hatte sich der Maler Rudi Kargus bei der Vorbereitung der nächsten Ausstellung in seinem Atelier nördlich von Hamburg über die Schulter blicken lassen. Am Freitagabend fand nun endlich die Vernissage seiner neuen Schau „broken flowers“ in der Galerie Holthoff in Ottensen statt. Und weil Rudi Kargus früher einmal Fußball-Torhüter beim Hamburger SV war, nun aber in der Kunst zu Hause ist, ist so eine Kargus-Vernissage immer auch eine wundervolle Begegnung von zwei recht unterschiedlichen Welten. Zur Preview am Donnerstagabend waren Schauspieler Peter Lohmeyer („Das Wunder von Bern“) und die Hamburger Regisseurin Hermine Huntgeburth („Lindenberg! Mach dein Ding!“) gekommen.

Zur Premiere erschienen neben Manfred Kaltz auch zahlreiche Weggefährten aus Kargus’ Zeit beim Hamburger SV, die erfolgreicher kaum hätte sein können: Mit ihm gewann der „Elfmetertöter“ 1977 den Europapokal der Pokalsieger. Auch der ehemalige HSV-Torhüter und Nationalspieler René Adler, wie Kargus sehr an Kunst interessiert, hatte sein Kommen angekündigt. Die Ausstellung ist bis zum 30. November zu sehen (Galerie Holthoff, Fischers Allee 70, www.galerie-holthoff.de). (myd)