Haushaltsstatistik

Hamburg: In diesen Stadtteilen leben die meisten Kinder

Laut einer Haushaltsstatistik des Statistikamtes Nord wohnten Ende 2019 in rund 18 Prozent aller Hamburger Haushalte Kinder im Alter unter 18 Jahren. Somit gibt es in fast jedem fünften Hamburger Haushalt ein oder mehrere Kinder (Symbolbild).

Laut einer Haushaltsstatistik des Statistikamtes Nord wohnten Ende 2019 in rund 18 Prozent aller Hamburger Haushalte Kinder im Alter unter 18 Jahren. Somit gibt es in fast jedem fünften Hamburger Haushalt ein oder mehrere Kinder (Symbolbild).

Foto: Michael Rauhe / HA

In einem Quartier hat sich die Zahl der Haushalte mit Minderjährigen fast verdoppelt. Weitere Ergebnisse aus der Statistik.

Hamburg. In gut 80 Prozent der Hamburger Haushalte leben keine Kinder. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten Auswertung des Melderegisters zum Stichtag 31.Dezember 2019 des Statistikamtes Nord hervor. Danach wohnten Ende 2019 in rund 18 Prozent aller Hamburger Haushalte Kinder im Alter unter 18 Jahren. Somit gibt es in fast jedem fünften Hamburger Haushalt ein oder mehrere Kinder.

Diese Zahl ist im Vergleich zu 2018 um 0,2 Prozent und damit nur leicht gestiegen. Sie bewegt sich seit Jahren auf relativ niedrigem Niveau. Zum Vergleich: Vor 30 Jahren wohnten immerhin in 25 Prozent aller Hamburger Haushalte Kinder.

Haushalte mit Kindern: Stärkste Veränderung in Billwerder

Noch immer bestehen zwischen den einzelnen Stadtteilen deutliche Unterschiede in der Zusammensetzung der Haushalte. Während St. Pauli sowie Kleiner Grasbrook/Steinwerder Single-Hochburgen sind und in Rothenburgsort die meisten Haushalte mit vier und mehr Personen zu Hause sind, werden Duvenstedt und Billwerder stark von den Haushalten mit Minderjährigen geprägt. Dort und vor allem bei den Spitzenreitern Billwerder (33,6 Prozent) und Neuallermöhe (31,7 Prozent) werden anteilig die meisten Haushalte mit Kindern ausgewiesen.

In Billwerder ist die Veränderung im Vergleich zu den Vorjahren besonders groß. Lag der Anteil an Haushalten mit Kindern 2010 dort noch bei 19,3 Prozent, so betrug er Ende 2017 bereits 38 Prozent. Grund für den Anstieg ist die 2015 errichtete Folgeunterkunft für Flüchtlinge am Gleisdreieck in Billwerder.

Nur 1,3 Personen pro Haushalt in Kleiner Grasbrook/Steinwerder

Auffällig ist darüber hinaus, dass durch Zuzüge die durchschnittliche Haushaltgröße in der modernen HafenCity mit 2,1 Personen, in Neuallermöhe (2,4) und in Duvenstedt/Wohldorf/Ohlstedt (2,3) inzwischen längst über dem Hamburger Durchschnitt liegt. Und der beträgt gerade mal 1,8 Personen pro Haushalt.

Der Anteil der Haushalte mit Kindern korrespondiert mit der durchschnittlichen Haushaltsgröße. Während in Billwerder ein Haushalt aus rund 2,6 Personen bestand, waren es in Kleiner Grasbrook/Steinwerder rein rechnerisch 1,3 Personen.

Haushaltsstatistik: Dulsberg ist Hochburg der Alleinerziehenden

Dulsberg hat unterdessen seine Spitzenstellung bei den Alleinerziehenden behauptet. 42,2 Prozent aller Haushalte mit Kindern werden dort von alleinerziehenden Vätern oder Müttern geführt. Auf Platz 2 liegt Horn mit 31,9 Prozent. Der Anteil der Alleinerziehenden ist im Stadtteil Dulsberg in den vergangenen 20 Jahren um mehr als zehn Prozentpunkte gestiegen.

2013 lag der Anteil der Alleinerziehenden in Dulsberg sogar bei 45 Prozent. Das prägt den Stadtteil, in dem die Bewohner auf gegenseitige Hilfe angewiesen sind, noch immer. Nach Angaben des regionalen Stadtteilbüros gibt es für Familien und Alleinerziehende mit Kindern ein dichtes Netz von Hilfsangeboten. Kirchengemeinden, SOS-Kinderdorf, Eltern-Kind-Zentrum, Villa Dulsberg, Spielhaus Dulsberg, Elternschule, Stadtteilbüro – mehr als 40 soziale Einrichtungen bieten ihre Dienste an.