Hamburg

Diese beliebte Modemarke aus Japan eröffnet am Rathausmarkt

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Kultmodemarke Uniqlo gibt es jetzt auch in Hamburg. Die Decke wurde für ein offenes Treppenhaus durchbrochen.

Die Kultmodemarke Uniqlo gibt es jetzt auch in Hamburg. Die Decke wurde für ein offenes Treppenhaus durchbrochen.

Foto: Andreas Laible

Andrang im neuen Modehaus in den früheren Räumen des Bucerius Kunst Forums. Die Marke setzt auf schlichtes Design.

Hamburg.  Am Freitagmorgen hieß es Schlange stehen vor dem ehemaligen Sitz des Bucerius Kunst Forums am Rathausmarkt, fast 300 Menschen warteten auf Einlass. Grund war die Eröffnung des neuen Geschäftes der japanischen Kultmodemarke Uniqlo. Trotz der Einzelhandelskrise, die sich in der Corona-Pandemie noch verschlimmert hat, eröffnete das Unternehmen in der Innenstadt ihr deutschlandweit zweitgrößtes Geschäft. „Wir glauben an den Einzelhandel“, sagte Michelle Kronbergs von Uniqlo. Man sehe zwar die Wichtigkeit des Onlinehandels, wolle den Kunden aber ein haptisches Erlebnis bieten.

Auf vier Ebenen mit insgesamt 1750 Quadratmetern Verkaufsfläche richtete das Modeunternehmen einen extravaganten Verkaufsraum ein. Bei der Planung arbeitete das Unternehmen eng mit dem Amt für Denkmalschutz zusammen. Besonders die historischen Mosaike wollten die neuen Mieter in Szene setzen. Dafür durchbrachen sie die vorher geschlossenen Decken für ein offenes Treppenhaus mit kunstvoller Wendeltreppe. Das zweite Treppenhaus, das mit echtem Marmor ausgeschmückt ist, beließen sie im Original.

Uniqlo ist Japans größte Modemarke

Das aus einem Familiengeschäft in Tokio entstandene Unternehmen ist heute Japans größte Modemarke. Auch in Europa ist der Trend angekommen. „Wir haben bei den Kunden heute eine Umfrage gemacht. Fast alle sind gekommen, weil sie schon vorher von uns gehört hatten“, sagte Kronbergs. In den Räumen, in denen vor dem Kunstforum die ehemalige Reichsbank ansässig war, arbeiten nun um die 100 Mitarbeiter. Wegen des Infektionsschutzes dürfen nur etwa 300 Kunden gleichzeitig in das Geschäft. Trotzdem gab es am Morgen eine Eröffnungszeremonie, der unter anderem die Japanische Generalkonsulin Kikaku Kato, die Vizepräsidentin der Hamburger Handelskammer Astrid Nissen-Schmidt und der Geschäftsführer des Bucerius Kunst Forums beiwohnten.

Lesen Sie auch:

Die Marke setzt auf schlichtes Design. Aus dem Rahmen fallen nur die bedruckten T-Shirts in der unteren Etage. Bei den Motiven arbeitet Uniqlo mit Marken wie Nintendo oder Disney sowie mit lokalen Künstlern zusammen.

( hplh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg