St. Pauli

19-Jähriger durch Messerstiche schwer verletzt

Nach der Messerstecherei hat die Mordkommission die Ermittlungen übernommen  (Symbolbild).

Nach der Messerstecherei hat die Mordkommission die Ermittlungen übernommen (Symbolbild).

Foto: Imago

Der junge Mann wurde durch eine Notoperation gerettet. Die Ermittlungen in dem Fall gestalten sich schwierig.

Hamburg.  Nach einer Messerstecherei in der Wohlwillstraße/Ecke Brigittenstraße hat die Mordkommission den Fall übernommen. Dort war ein 19-Jähriger schwer verletzt worden. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Der Verletzte weigert sich, mit der Polizei zusammenzuarbeiten.

Am Dienstagnachmittag hatten Zeugen über Notruf die Polizei informiert, dass es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen war. Als die ersten Polizeiautos eintrafen, waren die Beteiligten bereits geflüchtet. Nur ein 19-Jähriger, der durch einen Messerstich in den Oberkörper verletzt worden war, hatte nicht mehr fliehen können. Passanten hatten sich bereits um den blutenden Mann gekümmert und den Notarzt und einen Rettungswagen alarmiert.

Der 19-Jährige kam in ein Krankenhaus. Dort wurde von den Ärzten festgestellt, dass durch den Messerstich ein Lungenflügel verletzt wurde und Lebensgefahr besteht. Durch eine Notoperation wurde der junge Mann gerettet. Der Verletzte machte gegenüber der Kripo weder Angaben zum Tatverlauf noch zum möglichen Messerstecher. Auch das Motiv für die Auseinandersetzung nannte er nicht. Die Polizei schließt nicht aus, dass es verfeindete Anhänger vom St. Pauli und dem HSV waren, die aneinandergeraten waren.