Schwimmen

Es wird kühler in Hamburg: Freibadsaison geht zu Ende

Ein Sprungklotz im Freibad Marienhöhe ist gesperrt.

Ein Sprungklotz im Freibad Marienhöhe ist gesperrt.

Foto: dpa

Viel Zeit bleibt nicht mehr, um den Spätsommer 2020 in den Hamburger Freibädern zu genießen. Eine letzte Hoffnung bleibt dennoch für diejenigen, die unter freiem Himmel schwimmen wollen.

Hamburg. In Hamburg neigt sich die Freibadsaison nun endgültig dem Ende. "Das Angebot wurde zuletzt auch gar nicht mehr so genutzt, wie wir uns das gedacht haben", sagte Bäderland-Sprecher Michael Dietel der Deutschen Presse-Agentur. Einzelne Freibäder hätten zuletzt nur noch etwa 20 Besucher gehabt. "Dafür muss man nicht eine so große Wasserfläche aufmachen", so Dietel.

Am Dienstag schließt den Angaben zufolge das Naturbad Stadtparksee, am Freitag folgt dann das Sommerfreibad des Kaifubads. Weiterhin geöffnet hätten die Ganzjahresfreibäder, betont Dietel. Das seien in Hamburg beispielsweise das Bille-Bad, das Festland oder das Parkbad.

Seit letzter Woche haben laut Bäderland-Informationen auch das Holthusenbad und MidSommerland geöffnet. Bei ihnen handelt es sich um so genannte Thermenstandorte, die wegen Corona nach Senatsverordnung erst im September wieder öffnen durften.