Hamburg Airport

Warum zehn Polizeihubschrauber über Hamburg flogen

Gleich mehrere Polizeihubschrauber nahmen am Montag Kurs auf Hamburg. Ihr Ziel: Der Airport in Fuhlsbüttel (Archivbild).

Gleich mehrere Polizeihubschrauber nahmen am Montag Kurs auf Hamburg. Ihr Ziel: Der Airport in Fuhlsbüttel (Archivbild).

Foto: picture alliance/Axel Heimken/dpa

Gegen 15 Uhr nahmen die Helikopter Kurs auf den Airport in Fuhlsbüttel – zur Freude von sogenannten Planespottern.

Hamburg. Für sie ist das Beobachten und Fotografieren von Flugzeugen das liebste Hobby: Sogenannte Planespotter halten sich häufig nahe eines Flughafens auf, um einen guten Blick auf landende oder startende Maschinen zu erhaschen – denn nur so gelingen ihnen gute Aufnahmen von den Fliegern. Am Montagnachmittag konnten sich Spotter gleich über mehrere Polizeihubschrauber freuen, die Kurs auf den Hamburg Airport in Fuhlsbüttel nahmen.

"Spotter aufgepasst", teilte die Polizei Hamburg am Montagmittag via Twitter mit. Man erwarte etwa zehn Polizeihubschrauber am Hamburger Flughafen. Bei der Flugaktion handele es sich um einen Deutschlandflug im Rahmen einer taktischen Ausbildung. "Für die Polizei Hamburg ist ein frisch ausgebildeter Flugtechniker dabei!", heißt es in dem Twitter-Beitrag weiter.

Hamburg: Polizeihubschrauber früher als geplant erwartet

Ursprünglich rechnete die Polizei damit, dass die Hubschrauber gegen 16 Uhr Hamburg erreichen. Um kurz vor 14 Uhr teilte das Social-Media-Team der Polizei jedoch mit, dass mit der Ankunft der Polizeihubschrauber bereits ab 15 Uhr zu rechnen sei.