Verkehr

Reparatur der Retheklappbrücke: Jetzt auch Bahn betroffen

dpa
Blick von der Rethe-Hubbrücke auf die Rethe-Klappbrücke.

Blick von der Rethe-Hubbrücke auf die Rethe-Klappbrücke.

Foto: dpa

Hamburg. Die Reparatur der Hamburger Retheklappbrücke beeinträchtigt nun auch den Bahnverkehr im Hafen. Nach dem Defekt an der Straßenbrücke habe ein Expertengremium empfohlen, das Hydrauliköl auszutauschen oder zu reinigen, sagte ein Sprecher der Hafenverwaltung HPA am Donnerstag. Straßen- und Bahnbrücke hätten auf jeder Seite des Elbarms Rethe einen gemeinsamen Hydrauliköl-Kreislauf. Darum könne die Bahnbrücke während des Ölwechsels ab Montag für zwei Wochen nicht bewegt werden. Schiffe können unter der geöffneten Brücke hindurchfahren. Die Maßnahme sei mit den Anliegern im Hafen abgesprochen. Zuerst hatte NDR 90,3 darüber berichtet.

Die nach Angaben der HPA größte Klappbrücke Europas ist seit dem 20. August defekt. Einer der beiden Hydraulikzylinder, die zum Öffnen und Schließen der Straßenbrücke benötigt werden, musste wegen eines Defekts ausgebaut werden. Eine Spezialfirma in Dortmund repariert ihn zurzeit. Voraussichtlich bis Mitte November können Autos, Lastwagen, Radfahrer und Fußgänger die wichtige Verkehrsverbindung durch den Hafen nicht nutzen.

Die Brücke mit 104 Metern Spannweite war erst im Juli 2016 in Betrieb genommen worden, im Dezember 2017 folgte die Bahnbrücke.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )