Hamburg

Drogentote: Zahl so hoch wie seit knapp 20 Jahren nicht mehr

Im Jahr 2019 gab es in Hamburg 81 Drogentote – 70 davon waren Männer (Symbolbild).

Im Jahr 2019 gab es in Hamburg 81 Drogentote – 70 davon waren Männer (Symbolbild).

Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress

Vergangenes Jahr sind in Hamburg 81 Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums gestorben. Rückgang dieses Jahr möglich.

Hamburg. Am Konsum illegaler Drogen sind im vergangenen Jahr in Hamburg 81 Menschen gestorben. Das teilte der Senat auf eine Kleine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Stephan Gamm mit. Damit liege die Zahl der Drogentoten so hoch wie seit knapp 20 Jahren nicht mehr, berichtete "NDR 90,3" am Dienstag. Im Jahr 2001 waren 101 Menschen am Drogenkonsum gestorben. Für 2018 nannte der Senat 71 Drogentote, für 2017 nur 60.

Die meisten Drogentote gab es im Jahr 2019 im Januar (15 Menschen) und September (13 Menschen). Der überwiegende Teil der 81 an Drogenkonsum Verstorbenen waren Männer (70). Im Durschnitt waren die Drogentoten erst 42,3 Jahre alt. "Basierend auf der Einwohnerzahl des Statistikamtes Nord vom 31. Dezember 2019 (1.847.253 Einwohner) ergibt sich ein Wert von 4,38 Drogentoten je 100.000 Einwohner", heißt es in der Senatsantwort. In St. Georg wurden die meisten Drogentoten verzeichnet – dort starben sechs Menschen an den Folge von Drogen.

Hamburg: 2020 "erst" zwölf Drogentote

In diesem Jahr könnte die Zahl jedoch wieder sinken. In den ersten sechs Monaten wurden erst zwölf Drogentote in Hamburg registriert. Der Senat warnte jedoch, dass diese Angabe vorläufig sei. Erst im Januar des Folgejahres klärten Mitarbeiter des Landeskriminalamts und Vertreter des Instituts für Rechtsmedizin die polizeilichen Verdachtsfälle endgültig.

Hamburg – so viele Drogentote gab es in den vergangenen Jahren:

  • 2011: 57 Drogentote
  • 2012: 49 Drogentote
  • 2013: 62 Drogentote
  • 2014: 51 Drogentote
  • 2015: 59 Drogentote
  • 2016: 75 Drogentote
  • 2017: 60 Drogentote
  • 2018: 71 Drogentote
  • 2019: 81 Drogentote

Anfang der 90er-Jahre mehr als 180 Drogentote in Hamburg

Das besonders gründliche Vorgehen der Hamburger Kriminalisten und Rechtsmediziner könne ein Grund für die vergleichsweise hohen Zahlen in der Hansestadt sein, hieß es. Ein länderübergreifender Vergleich mache aufgrund der unterschiedlichen Kriterien keinen Sinn.

So dramatisch wie Anfang der 90er-Jahre ist die Situation in Hamburg jedoch nicht. Damals wurden in einem Jahr mehr als 180 Drogentote registriert. Meistens kommen die Menschen nicht durch eine einzelne Droge wie etwa Heroin ums Leben, sondern durch einen sogenannten Mischkonsum.