Diebstahlreport

Zahl der Autodiebstähle in Hamburg geht leicht zurück

Ein Polizist demonstriert  mit einem Ziehfix, dem Standardwerkzeug eines Autodiebes, wie ein Autodieb vorgeht. Autodiebe haben im vergangenen Jahr in Hamburg 872 Pkw gestohlen.

Ein Polizist demonstriert mit einem Ziehfix, dem Standardwerkzeug eines Autodiebes, wie ein Autodieb vorgeht. Autodiebe haben im vergangenen Jahr in Hamburg 872 Pkw gestohlen.

Foto: Patrick Pleul/dpa

Die Hansestadt liegt in Sachen Autoklau dennoch deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Hier verschwinden besonders gern Luxuswagen.

Hamburg. In Hamburg ist die Zahl der Autodiebstähle im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Laut dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wurden in der Hansestadt 872 kaskoversicherte Wagen gestohlen. Das waren 1,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Der durch die Diebstähle verursachte wirtschaftliche Schaden liegt den Angaben zufolge bei mehr als 20,5 Millionen Euro.

Mit einer Diebstahlrate von 1,4 pro 1000 kaskoversicherten Autos liege Hamburg weiterhin deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 0,4, teilte der GDV weiter mit. Nur in Berlin sei das Risiko eines Autodiebstahls höher. Auch würden in Hamburg besonders teure Wagen gestohlen. „Im Schnitt zahlten die Kfz-Versicherer für jedes in Hamburg geklaute Auto mehr als 23.500 Euro – fast 4000 Euro mehr als im Bundesdurchschnitt (19.600 Euro)“, hieß es in der Mitteilung.

Lesen Sie auch:

Bundesweit stahlen Autodiebe im vergangenen Jahr rund 14.230 kaskoversicherte Pkw. Das waren etwa fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Der wirtschaftliche Schaden betrug 2019 laut GDV fast 280 Millionen Euro.