Corona-Krise

So kann jeder für den Michel spenden und „Pate“ werden

Blick vom Turm St. Nikolai in Richtung Westen auf die Hauptkiche St. Michaelis.

Blick vom Turm St. Nikolai in Richtung Westen auf die Hauptkiche St. Michaelis.

Foto: Michael Rauhe

Der Michel ist durch die Corona-Krise in finanzielle Nöte geraten. Wie Sie dem Hamburger Wahrzeichen helfen können.

Hamburg.  Dass der Michel durch die Corona-Krise in finanzielle Nöte geraten ist (wir berichteten), bewegt viele Hamburger. Zahlreiche Abendblatt-Leser haben in der Redaktion angefragt, wie sie dem Wahrzeichen, das derzeit jeden Monat rund 50.000 Euro an Spenden benötigt, schnellstmöglich helfen können.

Jeder, der etwas geben möchte, damit der Michel weiterhin an 365 Tagen des Jahres geöffnet bleibt und die zahlreichen Angebote weiterhin kostenfrei bleiben, kann eine beliebige Summe auf das Has­pa-Spendenkonto mit der Nummer DE66200505501226128120 überweisen.

Der Geldbetrag könne, so Hauptpastor Alexander Röder, der sich sehr über das große Engagement der Hamburger freut, natürlich gern mit einer Patenschaft für einen der 36 im Kirchenraum ausgestellten Rettungsringe verbunden werden. Von der „Stettin“ bis zum ZDF-„Traumschiff“, dessen Rettungsring-Schirmherrschaft Schauspielerin Barbara Wussow übernommen hat, sind viele verschiedene Schiffe dabei.

Lesen Sie auch:

Eine Bildergalerie der Rettungsringe mit Informationen zu den Schiffen gibt es im Internet unter https://www.st-michaelis de/michel-stiftung/aktion-rettungsringe/ Alle Spender werden in ein Patenbuch eingetragen.