Corona-Krise

Tourismus: Hamburg verzeichnet erneut starke Rückgänge

Tourismus in Hamburg: Wegen der Corona-Krise haben die Beherbergungsbetriebe auch im Mai weniger Gäste und Übernachtungen als im Mai des Vorjahres verzeichnet.

Tourismus in Hamburg: Wegen der Corona-Krise haben die Beherbergungsbetriebe auch im Mai weniger Gäste und Übernachtungen als im Mai des Vorjahres verzeichnet.

Foto: Michael Rauhe

Weniger Gäste, weniger Übernachtungen: Die Corona-Krise hatte auch im Mai erhebliche Auswirkungen auf die Tourismuszahlen im Norden.

Hamburg. Die Corona-Krise macht dem Hotelgewerbe in Hamburg und Schleswig-Holstein schwer zu schaffen. Noch im Februar verzeichnete die Tourismusbranche Rekordzuwächse – dann kam das Virus. Auch für den Mai haben die Hamburger Beherbergungsbetriebe weniger Gäste und Übernach­tungen als im Mai des Vorjahres gemeldet. Die Zahl der Gäste sank um 89,1 Prozent auf 76.000, wie das Statistikamt Nord am Dienstag mitteilte.

Die Anzahl der Übernachtungen ging um 86,5 Prozent auf 188.000 zurück. "Das Übernachtungsaufkommen von Gästen aus Deutschland erreichte 169.000 Nächte", heißt es vonseiten des Statistikamtes. Das ist ein Minus von 84,2 Prozent. Besucher aus dem Ausland buchten 19.000 Nächte (–94,2 Prozent).

Hamburg: Touristen blieben durchschnittlich 2,5 Tage

Die durchschnittliche Bettenbelegung betrug laut Statistikamt 13,3 Prozent. Im Durchschnitt blieben die Gäste 2,5 Tage in Hamburg. In die Erhebung einbezogen waren 341 Beherbergungsstätten.

Aus dem Ausland kamen 6,6 Prozent der Gäste. Davon kamen die meisten Besucher aus folgenden Ländern:

  • Niederlande
  • Polen
  • Schweiz
  • Vereinigtes Königreich

Auch Schleswig-Holstein verzeichnet für Mai weniger Gäste

Schleswig-Holstein musste im Mai 2020 ebenfalls weniger Gäste und Übernachtungen hinnehmen. Dort wurden 404.000 Übernachtungsgäste in den Beherbergungsstätten und auf den Campingplätzen gemeldet. Nach Angaben des Statistikamtes sank das Gästeaufkommen damit ge­genüber dem Mai des Vorjahres um 54,7 Prozent. "Die Anzahl der gebuchten Übernachtungen nahm im Vergleich zum Mai 2019 um 54,2 Prozent auf 1.520.000 Nächte ab."

Interaktiv – Deutschlands Urlaubsgebiete im Corona-Vergleich:

Nimmt man die Campingplätze aus, verzeichneten die Beherbergungsbetriebe in Schleswig-Holstein sogar einen Rückgang um 61,6 Pro­zent bei den Gästeankünften. In der Zeitspanne Januar bis Mai kamen 50,4 Prozent weniger Besucher an. Die Zahl der Übernach­tungen sank in diesem Zeitraum um 49,5 Prozent.

Erfasst wurden Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten sowie Campingplätze ohne Dauercamping. Im Mai 2020 waren das 3451 Beherbergungsstätten ­und 267 Campingplätze.

Coronavirus: Verhaltensregeln und Empfehlungen der Gesundheitsbehörde

  • Reduzieren Sie Kontakte auf ein notwendiges Minimum, und halten Sie mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen Personen
  • Achten Sie auf eine korrekte Hust- und Niesetikette (ins Taschentuch oder in die Armbeuge)
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife
  • Vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund
  • Wenn Sie persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollten Sie sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an Ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden