Verkehr

Einschränkungen auf der A7 in Bahrenfeld am Morgen

Die A7 bei Hamburg (Symbolfoto).

Die A7 bei Hamburg (Symbolfoto).

Foto: picture alliance

Die Abfahrtsrampe in Richtung Norden bleibt bis zum 28. Juli gesperrt. Worauf sich Autofahrer einstellen müssen.

Hamburg.  Am Montagmorgen begann für den Bau des Altonaer Tunnels an der Autobahn die nächste Bauphase auf der A7 an der Anschlussstelle Bahrenfeld. Die Abfahrtsrampe Richtung Norden bleibt bis zum 28. Juli gesperrt. Die Auffahrtsrampe in Richtung Süden ist eingeschränkt erreichbar. Zwischen Baurstraße und Friedensallee gibt es noch bis Ende September Verkehrsbehinderungen. Das kündigte die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Nord an.

Die Deges hat bereits im März im Bauabschnitt Altona mit den ersten bauvorbereitenden Maßnahmen begonnen – als Vorbereitung für den halbseitigen Abbruch der Brückenbauwerke im Frühjahr 2021. Für den Rückbau der Überführungsbauwerke werden unterschiedliche kurzzeitige Verkehrsführungen eingerichtet.

Temporäre Sperrungen auf der A7

Erst vom Frühjahr 2021 an wird sich die Verkehrslage für das nachgeordnete Verkehrsnetz stabilisieren, jedoch werden die Überführungsbauwerke nicht vor Ende 2022/2023 wieder an die alte Kapazität zur Abwicklung des Verkehrs heranreichen, heißt es in der Mitteilung der Autobahn GmbH.

Die Bauabläufe würden temporäre Sperrungen erforderlich machen. Fahrstreifenreduzierungen werden sowohl stadteinwärts und stadtauswärts als auch an den Rampen der Anschlussstellen der A7 erforderlich.

Die durchgängige Verkehrsführung im Streckenverlauf des Osdorfer Wegs und der Von-Sauer-Straße wird zweistreifig geführt.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg