Glosse

Wir brauchen die Maskenpflicht im Wohnzimmer!

| Lesedauer: 2 Minuten
Lars Haider
Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider

Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider

Foto: Andreas Laible / HA

Das blöde Virus verführt ein Drittel der Deutschen dazu, mehr Alkohol zu trinken. Damit muss Schluss sein.

Als wir neulich zu Besuch bei guten Freunden waren, hat uns deren jüngster Sohn stolz seine Korkensammlung gezeigt: „Guck mal, das sind 132 Stück“, sagte er und hielt zwei Plastiktüten mit Wein- und Sektkorken in die Luft. „Wo hast du die denn alle her?“, fragte ich. Und was sagt der Kleine? „Von Mama und Papa. Das haben die alles während Corona getrunken.“

Sie können sich vorstellen, dass ich erst einmal schlucken musste: 132 Korken, das heißt 132 Flaschen, geleert seit Mitte März? Konnte das wirklich wahr sein? Nein, konnte es nicht, der Junge hatte sich geirrt, aber das Schlimme war: Ich hätte mich nicht gewundert, wenn es gestimmt hätte. Und das nicht, weil die Freunde ein Suchtproblem haben, sondern – wegen Corona.

Das blöde Virus ist an vielem Schuld, leider auch daran, dass rund ein Drittel aller Erwachsenen in Deutschland in den vergangenen Monaten mehr Alkohol getrunken hat. Sei es aus Sorge um den Arbeitsplatz, wegen der ungewohnten Heimarbeit oder einfach nur, um all die schlimmen Nachrichten für ein paar Stunden zu vergessen. Das sind die wesentlichen Ergebnisse einer Studie, die jetzt veröffentlicht wurde (siehe Seite 18) und die umso erstaunlicher sind, da es ja lange nicht möglich war (und zum Teil bis heute ist), in Restaurants, Bars oder Clubs Alkohol zu trinken. Sitzen die Leute jetzt wirklich jeden Abend allein zu Hause und machen eine Flasche Wein auf? Wie passt das zu den Winzern, die über sinkende Umsätze stöhnen? Und vor allem: Was hilft dagegen?

Na, hat einer eine Idee? Ist doch ganz einfach, und ich frage mich, warum der Gesundheitsminister noch nicht darauf gekommen ist: Maskenpflicht im Wohnzimmer! Und dann: Prost!

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg