Hamburg

Autobahn 7 nach Wochenend-Sperrung wieder frei

Am Sonnabend haben die  Asphaltierungsarbeiten auf der Autobahn 7 bei Schnelsen begonnen.

Am Sonnabend haben die Asphaltierungsarbeiten auf der Autobahn 7 bei Schnelsen begonnen.

Foto: Michael Rauhe

Arbeiten am Autobahn-Teilstück liefen wie geplant – Verkehrssenator bedankt sich bei Autofahrern und freut sich über Flüsterasphalt.

Hamburg. Trotz der Bauarbeiten mit Vollsperrung an der A7 bei Hamburg-Schnelsen in Richtung Süden hat es am Sonntag auf den Umleitungsstrecken kaum Stau gegeben – erst am Montagmorgen machten sich die Arbeiten, die plangemäß verliefen, bemerkbar, längere Staus gab es jedoch nicht. Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) bedankte sich am Vormittag bei allen, "die ihre Pläne am Wochenende und heute Morgen dafür umgestellt haben".

„Es ist heute alles gut. Wir haben ein bisschen Druck wegen des Rückreiseverkehrs auf der A1. Aber der Verkehr fließt, er steht nicht“, sagte Hamburgs Verkehrskoordinator für Bundesfernstraßen, Christian Merl, am Sonntagnachmittag. Dem ADAC zufolge trifft das zwar für den direkten Bereich um Quickborn zu. Allerdings müsse man feststellen, dass es auf den Ausweichstrecken zu Staus gekommen sei, sagte ein Sprecher. Die Asphaltierungsarbeiten am letzten Stück der verbreiterten A7 sind am Wochenende wie geplant gelaufen. Sie standen bis zuletzt auf der Kippe, weil sie bei Regen nicht möglich sind.

A7 sogar "zehn Minuten früher als geplant" wieder freigegeben

Um 5 Uhr wurde der Abschnitt zwischen Quickborn und Schnelsen-Nord bereits wieder freigegeben, so dass Berufspendler über den Ring 3 (B433/Swebenweg) in die Stadt kommen. Dennoch staute es sich bereits am frühen Montagmorgen auf der A7 und den Ausweichstrecken: Pendlern aus Quickborn empfahl Merl deshalb dringend, am Montag entweder im Homeoffice zu arbeiten oder erst später zur Arbeit zu fahren. „Der Verkehrsdruck ist so hoch, dass jedes Auto, das nicht fährt, hilft.“

Um 7.50 Uhr – und damit "zehn Minuten früher als geplant", wie Senator Tjarks betonte – war das gesamte Teilstück der Autobahn wieder für den Verkehr freigegeben. Mit Abschluss der Bauarbeiten wird es für rund 18.000 Anwohner im Nordwesten Hamburgs wegen des Flüsterasphalts deutlich ruhiger werden, Tjarks prophezeite ihne "eine ordentliche Nachtruhe" dank des besseren Lärmschutzes.