Corona-Krise

Hamburger Kliniken nähern sich dem Normalbetrieb

| Lesedauer: 3 Minuten
Krankenhäuser behandeln wieder mehr Nicht-Corona-Patienten.

Krankenhäuser behandeln wieder mehr Nicht-Corona-Patienten.

Foto: Christian Charisius / dpa

Auslastung mit Patienten liegt wieder bei 70 bis 80 Prozent. Rückgang wegen Corona. Auch wieder planbare Behandlungen möglich. 

Hamburg.  Nach einem Rückgang der Behandlungen wegen der Corona-Pandemie nehmen die Krankenhäuser in Hamburg nach und nach ihren Normalbetrieb wieder auf. „Schrittweise und mit Augenmaß kehren wir zum Regelbetrieb zurück“, sagte Mathias Eberenz, Pressesprecher der Asklepios Kliniken. Habe die Auslastung der Klinken auf dem Höhepunkt der Corona-Krise bei 50 bis 60 Prozent gelegen, liege sie nun wieder bei 70 bis 80 Prozent.

Seit Mitte März hatten die Hamburger Kliniken Intensivbetten frei gehalten, um auf einen möglichen Anstieg von Covid-19 Patienten vorbereitet zu sein. Operationen und Behandlungen wurden, sofern medizinisch vertretbar, verschoben. Wegen des niedrigen Infektionsgeschehens sind seit einer Woche in allen Hamburger Kliniken auch wieder planbare Behandlungen möglich.

Operationen werden nachgeholt

„Alles, was an Operationen und Behandlungen verschoben werden konnte, wird jetzt Schritt für Schritt nachgeholt“, sagte Eberenz. Hausärzte würden wieder mehr Patienten überweisen. „Wir sind kurz davor, den letzten Covid-19-Patienten von der Normalstation zu entlassen“, sagte Eberenz. Dann gäbe es nur noch einige wenige Fälle von Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen.

Die Krankenhäuser stellten sicher, dass am Coronavirus erkrankte Patienten räumlich und personell strikt von nicht infizierten Patienten getrennt werden. Außerdem würden alle neu aufgenommenen Patienten auch ohne Symptome auf Covid-19 getestet. „Es braucht also niemand Angst haben, dass er mit einem Patienten in Kontakt kommt, der an Covid-19 erkrankt ist“, sagte Eberenz. Zu den Asklepios-Häusern gehören unter anderem das AK St. Georg, das AK Altona und das AK Barmbek.

Auslastung im Agaplesion-Krankenhaus wieder bei 70 bis 80 Prozent

Auch die Auslastung im Agaplesion-Krankenhaus an der Straße Hohe Weide in Eimsbüttel liegt inzwischen wieder bei 70 bis 80 Prozent. Das sei noch nicht ganz das Vor-Krisen-Niveau vom Februar, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. „Es hat aber bereits eine deutliche Rückkehr zur Normalität stattgefunden.“

Seit einer Woche müssen auf den Intensivstationen nur noch zehn Prozent der Betten (90 Betten) für Covid-19 Patienten frei gehalten werden statt wie bisher 25 Prozent (200 Betten). Auf Normalstationen müssen zwei Prozent aller Betten frei gehalten werden statt wie bisher zehn Prozent.

Coronavirus: Verhaltensregeln und Empfehlungen der Gesundheitsbehörde

  • Reduzieren Sie Kontakte auf ein notwendiges Minimum und halten Sie Abstand von mindestens 1,50 Metern zu anderen Personen
  • Achten Sie auf eine korrekte Hust- und Niesetikette (ins Taschentuch oder in die Armbeuge)
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife
  • Vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund
  • Wenn Sie persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollten Sie sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden
( dpa/crh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg