Hamburg

Straßensperrung am Hamburg Airport fällt aus

| Lesedauer: 4 Minuten
Stau auf der Autobahn - immer wieder sorgen neben Unfällen auch Baustellen für lange Wartezeiten.

Stau auf der Autobahn - immer wieder sorgen neben Unfällen auch Baustellen für lange Wartezeiten.

Foto: Thorsten Ahlf / HA

Die Flughafenumgehung sollte gesperrt werden, doch das Wetter spielt nicht mit. Auch für die A7-Sperrung fehlt weiter ein neuer Termin.

Hamburg. Nach der eigentlich für das vergangene Wochenende geplanten Vollsperrung der Autobahn 7 wird nun auch die für das kommende Wochenende geplante Straßensperrung am Flughafen wegen des Wetters auf unbestimmte Zeit verschoben. Während an der Bundesstraße 75 im Süden Hamburgs weiter gearbeitet wird, hat man vorerst wieder freie Fahrt auf der Autobahn 1 in Moorfleet. Der Überblick über die Engpässe:

Straßensperrung am Flughafen verschoben

Nur wenige Tage nachdem für die meisten EU-Länder die Reisewarnung aufgehoben wurde, hätte die dritte Phase der Sanierung der Flughafenumgehung beginnnen sollen. Doch die Wetterprognose für die Arbeiten sind zu schlecht, deswegen werden die Arbeiten auf vorerst unbestimmte Zeit verschoben.

Wenn ein neuer Termin steht, wird die Sperrung folgendermaßen ablaufen: Die Bundesstraße 433 wird von Freitagabend bis Montagmorgen in Fahrtrichtung Süden gesperrt: Zwischen dem Ring 3 und der sogenannten "Einhausung der B433" wird kein Verkehr möglich sein, auch die entsprechende Zufahrtsrampe zu den Terminals des Hamburg Airport ist gesperrt. Wer aus Richtung Norderstedt zum Hamburg Airport fährt, muss eine Umleitung über die Niendorfer Straße, den Krohnstieg, die Langenhorner Chaussee und die Flughafenstraße nehmen, wer über die A7 aus Richtung Norden kommt, folgt der ausgeschilderten Umleitungsstrecke über den Schleswiger Damm, die Friedrich-Ebert-Straße, die Kollaustraße, Nedderfeld, die Tarpenbekstraße und die Alsterkrugchaussee.

Neuer Termin für A7-Sperrung weiter unbekannt

Die ursprünglich für das Wochenende 12.-14. Juni geplante Vollsperrung der Autobahn 7 in Fahrtrichtung Süden, die wegen der Unwettervorhersage verschoben worden war, hat noch keinen neuen Termin.

Der Abschnitt nördlich des Tunnels Schnelsen soll Flüsterasphalt bekommen, dafür müssen alle Fahrbahnen Richtung Süden zwischen den Anschlussstellen Quickborn und dem Dreieck Hamburg-Nordwest gesperrt werden Geplant ist eine Sperrungsdauer von Freitagabend bis Montagmorgen, ein neuer Termin ist allerdings noch in Abstimmung.

Während der 55-stündigen Sperrung wird folgende Umleitung (U70/U42) für Autofahrer Richtung Süden empfohlen und ausgeschildert: Ab der Anschlussstelle Quickborn über die Friedrichsgaber Straße (L76), Bahnstraße (L76), Ellerauer Straße (L76) , Kieler Straße (B4) und Holsteiner Chaussee (B4) bis zur Auffahrt HH-Nordwest. Autofahrern Richtung Norden empfehlen die Verkehrsbehörden das Gebiet weiträumig zu umfahren.

B75: Baustelle bis September – in Richtung Süden nur eine Spur

Die B75, auch "Harburger Stadtautobahn" genannt, wird zwischen den Anschlussstellen Harburg-Mitte und Neuland saniert. Noch bis zum 3. September werden die Fahrbahnen in Richtung Süden saniert. Somit müssen sich alle Autofahrer die Fahrbahnen Richtung Norden teilen. In Richtung Süden wird es einen Streifen geben, Richtung Norden stehen zwei Spuren zur Verfügung. Im Bereich der Baustellen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 60.

Während der Bauarbeiten werden auch die Auffahrt Neuland sowie die Abfahrt Harburg gesperrt. Für Autofahrer sind Umleitungen ausgeschildert, die in den ersten Wochen Pendler auf eine Geduldsprobe stellen. Denn auch auf den Ausweichrouten wird gebaut. Die gute Nachricht: Die Arbeiten am Teilstück zwischen Harburg-Mitte und Neuland sind in drei Bauphasen aufgeteilt und die erste Bauphase ist bereits pünktlich abgeschlossen.

A1: Arbeiten in Moorfleet noch bis Ende 2021

In Hamburg-Moorfleet werden die beiden Brücken der B5 über die A1 erneuert. Die Bauwerke aus dem Jahr 1956 sind vom Betonkrebs zerfressen. Vor knapp einem Jahr wurde die südliche Brücke abgerissen. Jetzt sind die Arbeiten so weit fortgeschritten, dass die Träger für das neue Bauwerk eingesetzt werden konnten. Dafür wurde ein großer Kran aufgebaut, der die rund 30 Tonnen schweren und 22 Meter langen Teile eingehoben hat.

Dafür musste die Autobahn am vergangenen Wochenende vollständig gesperrt werden. Gegen Ende des Jahres soll der Verkehr auf der Bundesstraße über die neue Brücke rollen. Dann wird die nördliche Überführung abgerissen und neu gebaut. Ende 2021 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

( josi/dob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg