Tourismus

Start ins Pfingstwochenende: Viel Verkehr Richtung Küste

| Lesedauer: 2 Minuten
Der ADAC hatte angesichts der deutschlandweiten Lockerungen der Corona-Reiseeinschränkungen über das lange Pfingstwochenende volle Straßen erwartet.

Der ADAC hatte angesichts der deutschlandweiten Lockerungen der Corona-Reiseeinschränkungen über das lange Pfingstwochenende volle Straßen erwartet.

Foto: picture alliance/dpa

Erhöhtes Verkehrsaufkommen auf der A1 in Richtung Norden. Erste Wartezeiten am Sylt-Shuttle der Bahn.

Hamburg. Trotz coronabedingter Einschränkungen haben sich zu Beginn des Pfingstwochenendes viele Touristen und Ausflügler auf den Weg zur Ost- und Nordseeküste gemacht. Bereits am Sonnabendmorgen verzeichne man ein erhöhtes Verkehrsaufkommen auf der A1 in Richtung Norden, sagte ein Polizeisprecher der Regionalleitstelle in Lübeck.

„Wir rechnen damit, dass es über das gesamte Wochenende viele Menschen an die Ostseeküste ziehen wird“, sagte der Sprecher weiter. Die Einhaltung der Corona-Regelungen würden deswegen auch vermehrt kontrolliert. Aus Mecklenburg-Vorpommern meldete die Polizei indes noch ruhigen Reiseverkehr.

Betretungsverbote für Tagesgäste

Auch für die Nordseeküste hat die Polizei Kontrollen angekündigt. Hier gibt es teilweise stärkere Einschränkungen. Für die nordfriesischen Inseln und Halligen der Nordsee sowie für St. Peter-Ording gilt über Pfingsten ein Betretungsverbot für Tagesgäste.

Das Verkehrsaufkommen an der Nordseeküste sei am Sonnabendmorgen dementsprechend noch recht ruhig gewesen, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle in Flensburg.

Am Sylt-Shuttle der Bahn kam es laut einem Unternehmenssprecher am Sonnabendmorgen zu ersten Wartezeiten. Im Vergleich zu den Vorjahren sei das Aufkommen durch die Corona-Einschränkungen jedoch deutlich geringer, sagte der Sprecher.

Staugefahr am Pfingstmontag

In den übrigen Teilen Deutschlands hielt sich der Reiseverkehr am Sonnabendvormittag nach ersten Berichten in Grenzen. Für das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen meldete der WDR in der Mittagszeit knapp 30 Kilometer Stau auf den Autobahnen insgesamt.

Nach Angaben des Verkehrswarndienstes Baden-Württemberg hielt sich das Verkehrsaufkommen auf den Autobahnen auch im Südwesten Deutschlands zunächst in Grenzen.

Für den späteren Nachmittag schloss der Verkehrswarndienst Staus an Baustellen und neuralgischen Punkten wie dem Albaufstieg der A8 nicht aus. Mehr Reiseverkehr erwartet er vor allem am Pfingstmontag, wenn Ausflügler auf Rückreisende treffen, deren Pfingstferien schon zu Ende sind.

ADAC warnte vor vollen Straßen

Der ADAC hatte angesichts der deutschlandweiten Lockerungen der Corona-Reiseeinschränkungen über das lange Pfingstwochenende viele Inlandsurlaube und deshalb bundesweit volle Straßen erwartet. Stauschwerpunkte sind demnach besonders die Großräume Hamburg, Berlin, Köln, München und Frankfurt sowie die Fernstraßen zur Nord- und Ostsee.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg