Corona-Krise

Kalifornische Firma spendet E-Bikes an Hamburger Cafés

Mit den gespendeten E-Bikes wird das Essen ausgeliefert.

Mit den gespendeten E-Bikes wird das Essen ausgeliefert.

Foto: Electra

Unbürokratische Hilfe: Die Marke Electra unterstützt in ihrer Nachbarschaft Betriebe, die einen Lieferservice aufbauen.

Hamburg.  Vor dem Geschäft am Straßenbahnring stehen die Leute Schlange, das Telefon klingelt ohne Unterbrechung. Da die Reisemöglichkeiten durch Corona eingeschränkt sind, wollen plötzlich sehr viele Hamburger neue Fahrräder für den Sommer haben. Die kalifornische Marke Electra, die ihren Europa-Sitz in Hamburg hat, verkauft nicht nur Räder, sondern sie unterstützt jetzt auch lokale Cafés.

„Für uns war sofort klar, dass wir ebenfalls einen Beitrag leisten wollen, um kleinere Betriebe zu unterstützen“, sagt Laura Claus, Marketing Manager Europe bei Electra. So entstand die Idee, Gastronomiebetriebe in der Nachbarschaft des Electra Flagship Stores mit E-Bikes auszustatten. Je zwei Bikes nutzen zum Beispiel das Café „ÆNDRÈ“ am Lehmweg, sowie „Moki’s Goodies“ am Eppendorfer Weg.

„Unbürokratische und umweltfreundliche Hilfe“

„Die E-Bikes sind eine ganz konkrete, unbürokratische und umweltfreundliche Hilfe. Nachdem wir quasi über Nacht einen Onlineshop mit Lieferservice auf die Beine gestellt haben, haben wir festgestellt, dass wir gar nicht richtig mobil sind. Wir haben ein kleines Firmenauto und nur zwei Mitarbeiter mit Führerschein“, erklärt Monika Ertl, Gründerin von Moki’s Goodies. Die klassischen Stoßzeiten für das Frühstücks- und Brunch-Angebot liegen zwischen 9 und 11 Uhr morgens. Um ein Mindestmaß an Wirtschaftlichkeit zu erreichen, war schnell klar, dass die Mitarbeiter in dieser Rushhour viele Lieferfahrten gleichzeitig machen müssen.

Corona-Lockerungen: Das ist ab Mittwoch wieder erlaubt

Corona-Lockerungen: Das ist ab Mittwoch wieder erlaubt
Corona-Lockerungen: Das ist ab Mittwoch wieder erlaubt

Das Ausliefern mit einem E-Bike funktioniert in Eimsbüttel nicht nur umweltfreundlicher als mit einem Auto, sondern auch schneller. Ertl, die zuvor noch nie auf einem E-Bike saß, hat ihr Vorurteil „E-Bikes sind etwas für Senioren“ revidiert. Die Verluste durch die angeordnete Schließung des Cafés konnten durch den Lieferservice zwar nicht aufgefangen werden. Lediglich ein Teil der Umsätze wurde erwirtschaftet. „Aber damit decken wir zumindest ein paar Grundkosten, um diese widrigen Zeiten hoffentlich durchzustehen“, sagt Ertl. Sie geht davon aus, den Lieferservice weiterhin anzubieten, auch wenn das Café jetzt wieder öffnen darf.

Coronavirus: Verhaltensregeln und Empfehlungen der Gesundheitsbehörde

  • Reduzieren Sie Kontakte auf ein notwendiges Minimum und halten Sie Abstand von mindestens 1,50 Metern zu anderen Personen
  • Achten Sie auf eine korrekte Hust- und Niesetikette (ins Taschentuch oder in die Armbeuge)
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife
  • Vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund
  • Wenn Sie persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollten Sie sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden