Hamburg

Nur drei neue Coronafälle – Bilanz der ersten Lockerungen

| Lesedauer: 2 Minuten
Matthias Popien
Ist es Corona? Eine Krankenschwester betrachtet in Schutzkleidung und mit einer Atemmaske zwei Abstrichröhrchen (Symbolbild).

Ist es Corona? Eine Krankenschwester betrachtet in Schutzkleidung und mit einer Atemmaske zwei Abstrichröhrchen (Symbolbild).

Foto: dpa

14 Tage nach Öffnung kleiner Läden weniger Kranke als befürchtet. Schleswig-Holstein macht alle Geschäfte wieder auf.

Hamburg. Nur drei gemeldete Neuinfizierte am Sonntag, die Zahl der akut Erkrankten fällt nach langer Zeit wieder unter die 1000er-Grenze, das Infektionsrisiko hat sich fast halbiert: Das ist Hamburgs Bilanz zwei Wochen, nachdem die strengen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus erstmals gelockert wurden.

Dennoch mahnt Dennis Krämer, Sprecher der Gesundheitsbehörde, zur Vorsicht: „Die niedrige Zunahme der Fallzahl kann auch darauf zurückzuführen sein, dass aufgrund des Feiertags und des Wochenendes weniger Testungen stattgefunden haben.“ Allerdings sinkt auch eine weitere Zahl, die laut Krämer „knallhart“ ist: die Zahl der Covid-19-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden. Krämer: „Das ist ein valider Wert.“ Und der hat sich seit dem 20. April, dem Tag, an dem die kleineren Läden wieder öffnen durften, positiv entwickelt. An jenem Montag lagen 220 Coronapatienten in Hamburger Kliniken, davon 75 auf Intensivstationen.

Die meisten Corona-Erkrankten in Hamburg sind genesen

Gestern, rund zwei Wochen später, mussten nur noch 145 Patienten stationär behandelt werden, von denen 56 Intensivbetten belegten. Die Befürchtung mancher Fachleute, dass die Ladenöffnung zu einem Anstieg der Infektionen führen würde, hat sich also nicht bewahrheitet. 4834 Hamburger haben sich seit Beginn der Pandemie infiziert, die weitaus meisten sind genesen. Rund 970 sind nach Schätzungen noch aktiv erkrankt. Vor 14 Tagen waren es noch 1800. Die statistische Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren, ist also um fast die Hälfte gesunken.

970 Infizierte: Damit war am gestrigen Sonntag der Stand vom 23. März erreicht, sechs Tage nach Schließung der Läden. Damals gab es 989 Infizierte, aber die Zahl der Neuinfektionen ging steil nach oben. Gestiegen ist in den vergangenen Wochen allein die Zahl der an Corona Verstorbenen. Vor 14 Tagen gab es 79 Todesfälle, nun sind es 165.

Hamburg setzt Lockerungsstrategie fort

Hamburg setzt seine vorsichtige Lockerungsstrategie fort: Heute dürfen die Friseure wieder öffnen. Auch in den Schulen wird es ein bisschen voller: Die vierten Klassen der Grundschulen, die sechsten Klassen der Gymnasien sowie die Oberstufen von Stadtteilschulen und Gymnasien werden wieder unterrichtet. Schleswig-Holstein will am kommenden Sonnabend alle Läden öffnen: Die 800-Quadratmeter-Grenze fällt dann weg.

Grote: Maskenpflicht trifft auf "sehr hohe Akzeptanz"
Grote: Maskenpflicht trifft auf "sehr hohe Akzeptanz"

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg