Corona-Pandemie

Leere Straßen: Wie es auf Hamburgs Baustellen vorangeht

| Lesedauer: 4 Minuten
Edgar S. Hasse
An der Baustelle Mittelweg/Ecke Harvestehuder Weg wird bereits seit Langem gebaut. Ein Ende scheint nicht in Sicht.

An der Baustelle Mittelweg/Ecke Harvestehuder Weg wird bereits seit Langem gebaut. Ein Ende scheint nicht in Sicht.

Foto: Marcelo HernandeZ

Vorhaben werden wegen der Corona-Pandemie vorgezogen. Erste Firmen stehen vor Engpässen. Lessingtunnel wieder frei.

Hamburg.  Das Coronavirus fegt Hamburgs Straßen leer. Beste Chancen also, bei den Bauarbeiten auf das Tempo zu drücken. Schließlich liegt das Verkehrsaufkommen auf den Hauptachsen gut ein Drittel unter dem Durchschnitt. Doch nach Abendblatt-Informationen hat die Pandemie bislang nicht dazu geführt, dass Baustellen früher fertig oder in großer Zahl gezielt Arbeiten vorgezogen werden können.

Der Grund: „Eine komplette Straßenbaustelle hängt von vielen Faktoren ab“, sagte eine Sprecherin der Verkehrsbehörde. Dazu gehört die Verfügbarkeit von Material und vor allem von Bauarbeitern. Und die stehen wegen der geschlossenen Grenzen und anderer Behördenmaßnahmen offenbar nicht auf einmal in steigendem Umfang zur Verfügung.

Bauarbeiter dürfen nicht gefährdet werden

Dass es zu personellen Engpässen kommt, berichtet auch Christian Merl von der Autobahn GmbH. Das Unternehmen betreut die Arbeiten auf der A 24, der A 255 südlich der Elbbrücken und auf der A 7 südlich des Elbtunnels. Die ersten Baufirmen hätten bereits gemeldet, dass Arbeiter wegen Krankheiten ausgefallen seien, hieß es. Die Richtlinien der Behörden müssten eingehalten und Bauarbeiter dürften nicht durch Ansteckung mit dem neuartigen Virus gefährdet werden, erklärte Merl.

Zusätzliche Sperrung an der Amsinckstraße

Bis Ende April hat die Hamburger Baustellenkoordinierung fünf Absagen geplanter Maßnahmen registriert. Über die genauen Ursachen liegen keine weiteren Informationen vor. Die meisten Baustellen laufen derweil wie geplant weiter oder werden aus anderen Gründen absagt und verschoben. Nur vereinzelt gibt es aufgrund des gesunkenen Verkehrsaufkommens Sanierungsfortschritte. „In diesen Fällen konnten wir flexibel agieren“, sagte die Sprecherin der Verkehrsbehörde.

So wurde an der Amsinckstraße vergangene Woche kurzfristig eine zusätzliche Sperrung eingerichtet und für besondere Arbeiten genutzt. Seit September 2018 wird die im Stadtteil Hammerbrook gelegene Brücke Amsinckstraße/Mittelkanal durch den Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) vollständig erneuert. Die Spannbetonbrücke stammt aus dem Jahr 1956 und führt über den Mittelkanal. Die Arbeiten sollen, trotz des geringen zeitlichen Fortschritts, voraussichtlich bis November 2021 dauern.

Auf der Harksheider Straße wird die Asphaltdecke erneuert

Vorgezogen werden konnten ebenfalls Arbeiten an der Harksheider Straße, die für die Sommerferien geplant waren. „Die konnten wir bereits jetzt erledigen“, heißt es bei der Behörde. Auf der Harksheider Straße wird die Asphaltdecke erneuert. Nach derzeitigem Stand gibt es insgesamt zwölf Baumaßnahmen, die entweder vorverlegt oder beschleunigt werden konnten. So hatte Hamburg Wasser den Wunsch geäußert, einige Projekte nunmehr in den verkehrsärmeren Zeiten zu realisieren.

Die zentrale Baustellenkoordinierung habe im LSBG deshalb ein entsprechendes Verfahren abgestimmt. Für den Umbau der Max-Brauer-Allee haben daher bereits an diesem Montag die Leitungsarbeiten durch Hamburg Wasser in der Max-Brauer-Allee und in der Holstenstraße begonnen.

An der Rennbahnstraße wird von heute an gebaut

Bis Ende Juli wird in der Straßenmitte der Holstenstraße/Höhe Norderreihe gearbeitet und jeweils die linke Spur für den Autoverkehr gesperrt. An der Situation der Großbaustellen ändert sich durch die Coronapandemie zunächst nichts. Die Maßnahmen an der Hohenfelder Bucht werden fünf Jahre dauern und durch das geringe Verkehrsaufkommen nicht nennenswert beschleunigt.

Die Hohenfelder Brücken im Straßenzug Schwanenwik, Mitte der 1950er-Jahre gebaut, sind baufällig und müssen erneuert werden. Der gesamte Bereich der Hohenfelder Bucht an der Außenalster wird bis 2025 saniert. Bis Ende 2021 werden die Arbeiten am Ehestorfer Heuweg (Fahrbahn, Geh- und Radwege) dauern. Zeit brauchen auch die Bauarbeiten am Steindamm und der Hamburger Straße. Beide Straßen sollen noch in diesem Jahr fertig werden, ebenso wie die Kreuzung Fruchtallee/Doormannsweg.

Radwege in der Rennbahnstraße werden erneuert

Planmäßig erneuert der Landes­betrieb Straßen, Brücken und Gewässer von Montag an bis voraussichtlich November 2020 die Radwege in der Rennbahnstraße und in der Horner Rampe zwischen Bauerberg und Heckenpfad. So wird die für den Radverkehr wichtige Verbindung für die nächsten Jahre verbessert. Auch die Gehwegplatten werden erneuert. Los geht’s heute an der Einmündung Bauerberg. Während der Arbeiten werden die Zufahrten zu den Grundstücken in der Rennbahnstraße und der Horner Rampe gesperrt.

Eine gute Nachricht zum Schluss: Nach fast genau einem Jahr Baumaßnahmen ist der Lessingtunnel in Ottensen wieder in beide Richtungen für den Verkehr freigegeben worden. Nachdem die Arbeiten der Bahn bereits vor rund einem Monat beendet worden waren, konnen zum 1. Mai auch die letzten Straßenbaumaßnahmen abgeschlossen werden.

( mit josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg