Corona-Krise

Zutaten vom Sternekoch: So bekommen Sie die „Grund-Kiste“

| Lesedauer: 2 Minuten
Vanessa Seifert
Sternekoch Thomas Imbusch.

Sternekoch Thomas Imbusch.

Foto: Marcelo Hernandez / HA

Auch Thomas Imbusch vom 100/200 nimmt an der Abendblatt-Aktion „Genuss für zu Hause“ teil. Es gibt etwas Süßes gratis dazu.

Hamburg.  Eine knappe Woche lang seien sie „wie in Schockstarre“ gewesen, sagt Sophie Lehmann, die gemeinsam mit ihrem Ehemann, Sternekoch Thomas Imbusch, das Restaurant 100/200 führt. „Es ist ein ganz seltsames Gefühl, wenn man sein Lokal plötzlich auf unabsehbare Zeit schließen muss.“

Doch dann brachten die regionalen Produzenten, die das mit einem der begehrten Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant mit Fisch, Fleisch und Gemüse beliefern, das Gastronomenpaar auf eine Idee: die „Grund-Kiste“ war erfunden.

Das bedeutet: Imbusch nimmt den Bauern, Fischern und Schlachtern, die unter der Coronakrise wirtschaftlich mindestens ebenso leiden wie die gesamte Gastronomiebranche, weiterhin Produkte ab und packt sie in eine Kiste. Diese gibt es für eine Person (100 Euro) oder für zwei, dann zum doppelten Preis. Enthalten sind in der Überraschungsbox für eine Woche lang Mahlzeiten für jeden Tag.

Hausgemachte Süßigkeit gibt es gratis dazu

Exklusiv für die Abendblatt-Leser gibt es bei der Aktion „Genuss für zu Hause“ beim Kauf einer Kiste noch eine hausgemachte Süßigkeit aus der restauranteigenen Patisserie gratis dazu. „Die Grund-Kiste kommt noch besser an, als wir erwartet hätten“, sagt Sophie Lehmann. Auch, weil es – dem hochkreativen Konzept des 100/200 entsprechend – immer eine Überraschung ist, was sich darin befindet. Fest steht nur: Brot und Butter sind immer dabei. Dazu gibt es dann Eier, frisches Obst, Wurstwaren.

Wichtig ist Thomas Imbusch, der in Tim Mälzers „Madame X“ kochte, bevor er 2018 sein eigenes Restaurant unweit der Elbbrücken eröffnete, dass es gerade in dieser schwierigen Zeit nicht um Profit geht. Die Preise der Produkte würden nur mit einem kleinen Aufschlag an die Kunden weitergereicht. „Das 100/200 ist ein Ort des Genusses, aber auch ein Ort der Verantwortung“, sagt der Sternekoch. Gerade in einer Krise müsse man füreinander einstehen und auch die kleinen Betriebe unterstützen, die beispielsweise ernten müssten, um neu zu bepflanzen, aber niemanden hätten, der ihre Ware abnimmt.

Die Kisten sind kontaktlos via Tock zu erwerben oder können am Restaurant abgeholt werden. Bald, so hoffen alle, geht der Betrieb wie gewohnt weiter.

Lesen Sie auch:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg