Iserbrook

Feuer in Seniorenwohnanlage – eine Frau schwer verletzt

Feuerwehrleute vor dem Seniorenheim an der Isfeldstraße.

Feuerwehrleute vor dem Seniorenheim an der Isfeldstraße.

Foto: Michael Arning

In der Küche des Appartements der Frau hatte es gebrannt. Vier weitere Senioren erlitten eine leichtere Rauchvergiftung.

Hamburg. Nach dem Feuer in einer Seniorenwohnanlage Rosenhof an der Isfeldstraße in Hamburg-Iserbrook haben Brandsachverständige am Mittwoch die Ermittlungen aufgenommen. Der Brand war am Dienstagabend nach Angaben der Polizei aus unbekannter Ursache in der Küche eines Appartements im Erdgeschoss des viergeschossigen Gebäudes ausgebrochen.

Bei einem Brand ist eine Bewohnerin schwer verletzt worden. Sie sei mit einer Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete ein Sprecher der Feuerwehr. Vier weitere Senioren erlitten eine leichtere Rauchvergiftung. Sie seien von einem Notarzt untersucht worden und konnten in der Einrichtung bleiben. Insgesamt waren 60 Feuerwehrleute im Einsatz.

Die Feuerwehr war nach Angaben des Sprechers um 17.17 Uhr alarmiert worden, weil es in der Küche des Appartements der Frau brannte. Sie sei von den Beamten unter Atemschutz über die Terrasse der Wohnung vor den Flammen gerettet worden. Der Sprecher: „Das Pflegepersonal hatte bereits vor Eintreffen der Feuerwehr diverse Senioren aus den verrauchten Fluren in die Cafeteria geführt.“

Die Flammen in der Küche konnten den Angaben zufolge schnell gelöscht werden. Die Brandursache ist ungeklärt. Das Appartement der Frau ist unbewohnbar, alle übrigen Wohnungen der viergeschossigen Anlage konnten sofort wieder genutzt werden. Zur Schadenshöhe gab es zunächst keine Erkenntnisse.

Innensenator Grote: Wir sehen neue Corona-Kriminalität

Innensenator Grote: Wir sehen neue Corona-Kriminalität
Innensenator Grote: Wir sehen neue Corona-Kriminalität