Hamburg

Fluchtweg abgeschnitten – Heikles Feuer in Neugraben

Ein Feuerwehrmann bei den Aufräumarbeiten – durch die große Hitze war der Putz von den Wänden abgeplatzt.

Ein Feuerwehrmann bei den Aufräumarbeiten – durch die große Hitze war der Putz von den Wänden abgeplatzt.

Foto: André Zand-Vakili / HA

Bei Brand im Mehrfamilienhaus an der Cuxhavener Straße wurden 15 Bewohner gerettet. Viele Appartements nun unbewohnbar.

Hamburg. Bei einem Wohnungsbrand in einem viergeschossigen Mehrfamilienhaus an der Cuxhavener Straße in Neugraben hat die Feuerwehr Hamburg am Sonnabend mehrere Bewohner über Leitern gerettet.

Um 19.44 Uhr alarmierten Bewohner des Mehrfamilienhauses die Feuerwehr über den Notruf 112. Vor Ort stellte sich die Situation dramatisch dar. Flammen schlugen aus der Wohnung im ersten Stock. Dichter Qualm quoll durch das Treppenhaus. Mehreren Bewohnern war der Fluchtweg abgeschnitten.

Die Einsatzzentrale erhöhte die Alarmstufe auf "Menschenleben in Gefahr". Notarzt und weitere Kräfte rückten an. "Drei Bewohner standen auf dem Balkon der Brandwohnung im zweiten Obergeschoss, weil ihnen der Fluchtweg durch den Treppenraum vom Brandrauch abgeschnitten war", sagte Feuerwehrsprecher Torsten Wesselly am Sonntag. "Sie wurden von den Einsatzkräften sofort mithilfe von tragbaren Leitern gerettet und in Sicherheit gebracht."

Parallel retteten Trupps unter Atemschutz mit sogenannten Brandfluchthauben fünf weitere Menschen durch das verrauchte Treppenhaus. Sieben weitere Personen hatten eigenständig das Gebäude verlassen, so Wesselly.

15 Wohnungen für unbewohnbar erklärt

Für die Löscharbeiten wurde das gesamte Gebäude evakuiert. 15 Bewohner kamen in einem HVV-Bus unter. Wie stark das Feuer gewütet hatte, zeigte sich bei den Nachlöscharbeiten. In der Brandwohnung hatte sich eine so große Hitze entwickelt, dass Putz von den Wänden abgeplatzt war.

Wie die Feuerwehr mitteilte musste das gesamte erste Obergeschoss mit 15 Einzimmerapartments wegen der erheblichen Belastung mit Brandruß für unbewohnbar erklärt werden. Wesselly: "Die Betroffenen wurden vom Malteser Hilfsdienst und der Polizei in Notunterkünften untergebracht."

Insgesamt waren 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg vor Ort. Die Cuxhavener Straße war wegen des Feuers für mehr als eine Stunde voll gesperrt. Warum der Brand in der Wohnung ausbrach, ist unklar. Die Kripo ermittelt.