Notfälle

Kontrolle einer Pumpe endet für 84-Jährige tödlich

Ein Blaulicht leuchtet auf einem Einsatzwagen der Feuerwehr.

Ein Blaulicht leuchtet auf einem Einsatzwagen der Feuerwehr.

Foto: dpa

Pinneberg. Mehr als eine Stunde hing sie kopfüber in einem wässrigen Schacht: Die Kontrolle einer kaputten Pumpe endete am Mittwoch für eine 84-Jährige in Kummerfeld (Kreis Pinneberg) tödlich. Die Frau war nach Angaben der Feuerwehr Kummerfeld kopfüber in den drei Meter tiefen Schacht gestürzt und steckengeblieben, als sie die Pumpe kontrollierte. Ihre Tochter habe die Seniorin nach einer einstündigen Suche dort entdeckt und umgehend den Notruf gewählt.

Ein ebenfalls alarmierter Nachbar begab sich sofort in den Schacht, um den Kopf der Frau über Wasser zu halten. Offenbar hatte sie bereits über eine Stunde selbst versucht, sich zu retten. "Das Leben der Dame war bedroht. Die Rettungskräfte haben nicht lange gezögert und eine Crash-Rettung vorgenommen", sagte der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Kummerfeld am Donnerstag. Die 84-Jährige sei anschließend mit starken Unterkühlungen in ein Hamburger Krankenhaus gebracht worden und dort gestorben. Auch der Nachbar wurde mit einer Unterkühlung und leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.