Schulen

Hamburg stellt so viele Lehrer wie noch nie ein

Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD)

Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD)

Foto: Christian Charisius / dpa

Bildungssenator Ties Rabe (SPD) begrüßte 333 zusätzliche Lehrkräfte. Die meisten von ihnen werden an Stadtteilschulen unterrichten.

Hamburg. Die Schulbehörde hat einen neuen Einstellungsrekord für neue Lehrkräfte gemeldet. SPD-Bildungssenator Ties Rabe habe 333 neu eingestellte Lehrerinnen und Lehrer am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung begrüßt. Damit seien die Einstellungszahlen in der Februarrunde in den vergangenen zwei Jahren um fast ein Fünftel gestiegen (Februar 2018: 280 Lehrkräfte, Februar 2019: 302 Lehrkräfte). „Noch einmal deutlich mehr Lehrkräfte“ würden voraussichtlich in der zweiten Anmelderunde zum neuen Schuljahr im August eingestellt.

Im Durchschnitt seien die jetzt neu verpflichteten Lehrkräfte 33 Jahre alt und kämen aus elf Bundesländern. Alle eingestellten Lehrer würden ab jetzt unbefristet an Hamburgs Schulen unterrichten, die meisten von ihnen (135) an den Hamburger Stadtteilschulen.

Mindestens 3000 Euro netto im ersten Berufsjahr

Die meisten Lehrer werden in Hamburg immer noch für das Fach Deutsch eingestellt: 113 neue Lehrkräfte werden künftig dieses Kernfach unterrichten. 52 neue Lehrer werden künftig Englisch an den Hamburger Schulen unterrichten, 57 Mathematik. Zwölf Stellen (3,6 Prozent) seien mit so genannten Seiteneinsteigern besetzt worden, so die Schulbehörde.

Nur ein Viertel der neuen Lehrkräfte seien Männer, sagte Ties Rabe. „Es ist für mich nach wie vor unverständlich, warum so wenig Männer Lehrer werden wollen. Der Beruf bietet eine anspruchsvolle und spannende Aufgabe mit guten Karrierechancen, ist im Vergleich zu anderen Berufen kündigungssicher und zudem sehr gut bezahlt“, erklärte der Senator. „Für eine erfolgreiche Bildung und Erziehung von Jungen und Mädchen ist es ganz wichtig, dass sie an den Schulen gleichermaßen von Männern und Frauen ausgeübt und vorgelebt werden.“

Nach Angaben der Schulbehörde erhalten Lehrer bereits im ersten Berufsjahr nach Abzug der privaten Krankenversicherung mindestens rund 3.000 Euro Nettoeinkommen im Monat. Wer mit Mitte 30 verheiratet ist und zwei Kinder hat, erhalte bereits rund 4.000 Euro netto im Monat.