Deutsche Bahn

Skireise der Stadtteilschule Stellingen gerettet

René Hartenfels (l.) und Bernd Mader (r.) retteten die Skireise.

René Hartenfels (l.) und Bernd Mader (r.) retteten die Skireise.

Foto: Michael Rauhe

Die Schule bekam von der Bahn Ersatz für verlorene Fahrkarten. Direktor bedankt sich außerdem bei den Hamburgern.

Hamburg.  Große Freude an der Stadtteilschule Stellingen. Die verschwundenen Bahntickets für eine Skireise sind nach langem Ringen von der Deutschen Bahn AG ersetzt worden. Die Bahn hat die Ersatzfahrkarten der Schule inzwischen per Express zugeschickt. „Sie liegen jetzt sicher in unserem Safe“, sagt Bernd Mader, der Direktor der Schule.

Wie das Abendblatt berichtete, planen 30 Jungen und Mädchen der Schule eine Skireise nach Österreich, doch die Bahntickets waren auf dem Postweg verloren gegangen. Nun ist Mader erleichtert: „Uns hatte der Verlust, aber vor allem der unprofessionelle Umgang der Bahn mit dem eigenen Fehler sehr betroffen gemacht“, sagt er. Selten habe er sich so machtlos gefühlt. Auch René Hartenfels, der die Reise für die Jungen und Mädchen des siebten Jahrgangs organisiert, ist erleichtert. „Jetzt ist die Fahrt endlich gerettet“, sagt er. Schließlich habe die Tour nach Österreich für viele der Kinder eine riesengroße Bedeutung: „Es wird sicherlich für den einen oder anderen die einzige Gelegenheit sein, einmal auf Skiern den Berg herunterzufahren.“

Großes Engagement der Bahn

Eine Bahn-Sprecherin sagte: „Es ist unseren Service-Kollegen nach zahlreichen Telefonaten und einigen technischen Herausforderungen gelungen, das bereits gebuchte Kontingent zu stornieren.“ Das sei notwendig gewesen, um die Tickets neu auszustellen und eine unberechtigte Nutzung der verlorenen Tickets auszuschließen. Nun sei man froh, eine Lösung gefunden zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mader und Hartenfels hatten nach dem Abendblatt-Bericht sehr viel Hilfsbereitschaft erfahren. Menschen aus der ganzen Stadt hätten sich gemeldet, um die Reise zu retten. Auch Abendblatt-Leser, die selbst nicht viel Geld zur Verfügung hatten, hätten mit einer kleinen Summe zur Rettung der Skifahrt beitragen wollen. Mader betont aber: „Wir haben keinen Cent angenommen. Brauchten wir ja auch nicht.“ Die Bahn habe großes Engagement gezeigt, um den Fehler wiedergutzumachen. Doch ihm sei wichtig, noch einmal Danke zu sagen: „Die Hamburger sind einfach großartig.“