Verkehr

Hamburger U-Bahn prallt gegen Baum: sieben Verletzte

dpa
Passagiere werden von Einsatzkräften von einer beschädigten U-Bahn von den Gleisen geführt.

Passagiere werden von Einsatzkräften von einer beschädigten U-Bahn von den Gleisen geführt.

Foto: dpa

Ein Baum stürzt um, ein U-Bahn-Fahrer kann nicht mehr rechtzeitig bremsen: Der Zug kracht gegen das Hindernis. Sieben Menschen werden laut Feuerwehr verletzt. Die Einsatzkräfte haben alle Hände voll zu tun, die rund 200 Fahrgäste in Sicherheit zu bringen.

Hamburg. Bei Zusammenprall einer U-Bahn der Linie U1 mit einem umgestürzten Baum sind am Donnerstag sieben Menschen verletzt worden. Das teilte die Feuerwehr mit. Vier von ihnen seien im Krankenhaus behandelt worden, darunter drei Leichtverletzte. Nur in einem Fall gebe es "mittelschwere Verletzungen", sagte ein Feuerwehrsprecher.

Der Unfall ereignete sich am Vormittag kurz vor der Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt. Der Baum ragte in den Fahrtweg. "Der Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen", sagte ein Sprecher der Hochbahn. Bei dem Zusammenstoß sei die "Frontscheibe ziemlich eingedrückt" worden. Nach Angaben der Feuerwehr konnte der Fahrer nicht allein heraus.

Die Feuerwehr brachte rund 200 Fahrgäste über das Gleisbett in Sicherheit. Busse fuhren sie zur nächsten Haltestelle. Der Betrieb auf zwei U-Bahnstrecken musste daraufhin am Vormittag eingestellt werden. Nach Angaben der Hochbahn fuhr die U1 erst zwischen Wandsbek-Markt und Farmsen nicht mehr. Am Mittag wurde die gesperrte Strecke auf den Bereich zwischen Wandsbek-Gartenstadt und Farmsen verkürzt.

Am späten Nachmittag meldete die Hochbahn, der Zug sei in die Werkstatt geschleppt worden. Alle Schäden an der Strecke seien behoben. Der Ersatzverkehr zwischen Wandsbek-Gartenstadt und Farmsen sollte aber noch bis Betriebsschluss bestehen bleiben, weil aus Sicherheitsgründen noch zwei Bäume gefällt werden mussten. Auch die U3 konnte zwischen Wandsbek-Gartenstadt und Barmbek am Vormittag kurzzeitig nicht mehr eingesetzt werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )