Brände

Brand in Doppelhaus in Grömitz: Bewohner in Lebensgefahr

Ein Drehleiterwagen der Feuerwehr mit Blaulicht.

Ein Drehleiterwagen der Feuerwehr mit Blaulicht.

Foto: dpa

Grömitz. Nach einem Brand in einem Doppelhaus in Grömitz im Kreis Ostholstein schwebt ein 41 Jahre alte Bewohner in Lebensgefahr. Wegen einer lebensbedrohlichen Rauchgasvergiftung sei er in eine Spezialklinik nach Kiel gebracht worden, teilte die Polizei mit. Feuerwehrkräfte hatten den Mann in der Nacht zum Freitag aus dem Haus retten können.

Gegen 23.35 Uhr am Donnerstag wurden Polizei und Feuerwehr zu dem brennenden Doppelhaus auf dem Gelände von Hof Körnick am Ortsrand von Grömitz gerufen. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer im Erdgeschoss löschen. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die Brandursache ist unklar. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung liegen nach Angaben der Polizei nicht vor. Die Kripo nahm Ermittlungen auf. Den Sachschaden schätzt die Polizei insgesamt auf 50 000 Euro.