Mittelstand

Mittelstand im Norden noch gut in Form

Logo von Ernst & Young (EY).

Logo von Ernst & Young (EY).

Foto: dpa

Stuttgart/Kiel. Der Mittelstand in Schleswig-Holstein freut sich noch über eine gute Geschäftslage, wird aber skeptischer. Dies ergibt sich aus dem jüngsten "Mittelstandsbarometer" des Beratungsunternehmens Ernst & Young. Nach den am Freitag veröffentlichten Umfrage-Ergebnissen beurteilen 68 Prozent der Unternehmen aus dem Norden die aktuelle Situation als gut und 23 Prozent als eher gut. Nur die Betriebe in Hessen und Berlin haben eine höhere "Gut"-Quote.

32 Prozent der Unternehmen in Schleswig-Holstein erwarten für die nächsten sechs Monate eine Verbesserung der Geschäftslage. Nur in Sachsen und Brandenburg ist der Anteil niedriger. Der Durchschnitt in Deutschland liegt bei 42 Prozent.

Bei den Investitionen wollen in Schleswig-Holstein 20 Prozent der Betriebe zulegen; weniger sind es nur im Saarland. 11 Prozent der Unternehmen im Norden möchten ihre Belegschaft vergrößern - das ist der niedrigste Wert aller Bundesländer. 82 Prozent wollen ihr Personal konstant halten, 7 Prozent planen einen Abbau.

Insgesamt habe sich das Geschäftsklima in Deutschland eingetrübt, bleibe aber positiv, heißt es in dem "Mittelstandsbarometer". 57 Prozent der Unternehmen bewerten den Angaben zufolge ihre aktuelle Lage uneingeschränkt positiv. Vor einem Jahr waren es 65 Prozent. Der Anteil derjenigen mit einer negativen Beurteilung stieg von 3 auf 10 Prozent. Ernst & Young hatte 1500 mittelständische Unternehmen mit 30 bis 2000 Mitarbeitern befragt.