Deutsche Bahn

Pendlerärger: Regionalzüge fallen aus, S-Bahnen umgeleitet

Eine Störung bei der Hamburger S-Bahn hat wieder einmal zu starken Verspätungen geführt (Symbolbild).

Eine Störung bei der Hamburger S-Bahn hat wieder einmal zu starken Verspätungen geführt (Symbolbild).

Foto: Klaus Bodig

Oberleitungsstörung rund um den Hamburger Hauptbahnhof. S-Bahnen verkehrten nicht über Dammtor, sondern nur durch den Citytunnel.

Hamburg. Eine Oberleitungsstörung hat am Donnerstagvormittag für erhebliche Einschränkungen im Bahnverkehr zwischen Hamburg und anderen deutschen Städten gesorgt.

Probleme gab es zunächst auf der Strecke Hamburg-Pinneberg. Regionalzüge der Linien RE6, RE7 und RE70 müssten im Bahnhof warten, teilte die Bahn gegen 9 Uhr mit. Die Dauer der Störung war zunächst unklar.

Eine weitere Oberleitungsstörung sorgte gegen 9 Uhr auch dafür, dass Züge der Linien S21 und S31 nicht über Dammtor, sondern nur durch den Citytunnel fahren konnten. Gegen 9:30 Uhr sollte der Betrieb über Dammtor wieder aufgenommen werden, es kommt aber noch zu Folgeverspätungen.

Gegen 10.30 Uhr berichteten Reisende schließlich von einer generellen Oberleitungsstörung rund um den Hamburger Hauptbahnhof, von der diverse Regionalzüge betroffen waren. Die Bahn berichtete auf Twitter von Verspätungen auf der Strecke Hamburg-Kiel. Auch der Anbieter Metronom meldete diverse Verspätungen.