Deutsche Bahn

Bahnstrecke Hamburg–Kiel fast acht Stunden lang lahmgelegt

Ein Regionalzug verlässt den Hauptbahnhof (Archivfoto).

Ein Regionalzug verlässt den Hauptbahnhof (Archivfoto).

Foto: picture alliance

Ausfall des Zugfunks hat den Verkehr im Norden massiv beeinträchtigt. Noch immer Rückstau und Verspätungen zwischen Hamburg und Kiel.

Hamburg. Die Deutsche Bahn sprach von einer "Großstörung": Wegen des Ausfalls des Zugfunks ist der komplette Verkehr auf der Strecke Hamburg–Kiel/Flensburg vom späten Dienstagabend bis Mittwochvormittag zum Erliegen gekommen.

Eine Störung des Funkverkehrs habe verhindert, dass die Zugführer die Leitstelle erreichen konnten, sagte eine Bahnsprecherin dem Abendblatt. Die Störung habe am Dienstagabend um 21.30 Uhr begonnen, und erst am Mittwoch gegen 10.15 Uhr sei es gelungen, sie zu beheben. Der Zugverkehr laufe wieder, aber es müsse noch mit einem Rückstau gerechnet werden, sagte die Sprecherin.

Fernverbindungen ausgefallen

Von der Störung betroffen waren nach Angaben der Bahn auch Fernverbindung ab Kiel. So fielen mehrere ICE- und EC-Züge nach Frankfurt, Stuttgart, Berlin oder Prag aus. Auch der EC nach Kopenhagen war betroffen.

Pendler in Kiel oder Hamburg mussten wegen des Funkausfalls zumindest einen erheblichen Zeitverlust hinnehmen. Reisende, die von Kiel nach Hamburg wollten, wurden aufgefordert, mit Zügen des Nahverkehrs über Lübeck zu fahren. Dies dauere etwa eine Stunde länger.