Deutsche Bahn

Fünf neue Treppen für den Hamburger Hauptbahnhof

Reisende am Hamburger Hauptbahnhof (Archivfoto).

Reisende am Hamburger Hauptbahnhof (Archivfoto).

Foto: picture alliance

Verkehrsknotenpunkt ist seit Jahren überlastet. Nun soll es durch neue Zugänge im Süden zumindest etwas Entspannung geben.

Hamburg. Seit Jahren schon platzt der Hamburger Hauptbahnhof aus allen Nähten, nun gibt es zumindest ein wenig Entlastung: Der Verkehrsknotenpunkt erhält fünf zusätzliche Treppen zu den Bahnsteigen, die vor allem auf dem völlig überlasteten Südsteg für Entspannung sorgen sollen. Pläne dazu stellte die Deutsche Bahn im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft am Dienstagabend vor.

"Derzeit laufen die Planungen, der Baubeginn ist für 2021 geplant", sagte eine Bahnsprecherin dem Abendblatt und bestätigte damit einen Bericht des NDR. "Die neuen Zugänge werden an den S-Bahngleisen 3/4, den Bahnsteigen 5/6, 7/8, 11/12 und 13/14 entstehen." Geplant seien provisorische, zwischen 2,40 und vier Meter breite Treppen, die direkt zur Steintorbrücke führen sollten. Ziel sei es, dass die Fahrgäste direkt von der Brücke zu den Zügen gelangen könnten und so nicht mehr den Südsteg benutzen müssten.

Die hinteren Bereiche der Bahnsteige werden zudem mit neuen Fahrgastinformationsanzeigen, zusätzlicher Beleuchtung und Fahrkartenautomaten ausgestattet. Die Kosten für die Maßnahmen stehen noch nicht fest.

Einschränkungen durch Baumaßnahmen

Die Baumaßnahmen dürften allerdings erst einmal zu mehr Beeinträchtigungen führen. "Während der Bauarbeiten werden sich Einschränkungen für Fahrgäste und Bahnbetrieb nicht vermeiden lassen", so die Sprecherin. Sollte es zu Einschränkungen im Zugverkehr kommen, werden diese zeitnah kommuniziert."

Die neuen Zugänge sind nach Angaben der Bahn als Provisorien gedacht – bis der Hauptbahnhof im großen Stil erweitert werden kann. Vor fast genau einem Jahr hatte das Unternehmen dazu spektakuläre Pläne vorgestellt, viele davon allerdings reine Gedankenspiele. Im November stellte der Bund 3,1 Millionen Euro für eine Machbarkeitsstudie bereit, mit der die Erweiterung des Verkehrsknotenpunktes geprüft werden soll. So soll in den Jahren 2021 und 2022 unter anderem der Bau eines Deckels über die Gleise zwischen Steintorbrücke und Altmannbrücke geprüft und ergründet werden.

Wissenswertes zum HVV:

  • Der Hamburger Verkehrsverbund wurde im November 1965 gegründet
  • Das Einzugsgebiet des HVV umfasst 8616 Quadratkilometer
  • 29 Verkehrsunternehmen betreiben im HVV ihre Verkehrslinien (Stand 2017)
  • Integrierte Unternehmen sind unter anderen die Hamburger Hochbahn, die S-Bahn Hamburg GmbH, DB Regio, AKN, Nordbahn, Metronom, VHH und HADAG
  • Das Tarifgebiet des HVV ist in fünf Tarifringe unterteilt, die wiederum aus 130 Tarifzonen bestehen