Abitur

Computerpanne – Hamburger Schüler ohne Zeugnis

Satz mit X, war wohl nix: An mehreren Hamburger Schulen mussten Lehrer ohne Zeugnisse vor ihre Klassen treten (Symbolbild).

Satz mit X, war wohl nix: An mehreren Hamburger Schulen mussten Lehrer ohne Zeugnisse vor ihre Klassen treten (Symbolbild).

Foto: Picture Alliance

Probleme mit Software DiViS. "Wir sind unzufrieden, die Lehrer sind unzufrieden", sagt ein Gymnasiast. Wie die Behörde reagiert.

Hamburg. An mehreren Schulen in Hamburg ist aufgrund einer technischen Störung die Zeugnisausgabe für die zwölften Klassen ins Wasser gefallen. Bei der Erstellung der Zeugnisse mit dem Programm DiViS gab es Probleme.

Die Software wird seit November 2016 an den mehr als 300 allgemeinbildenden Schulen der Hansestadt eingesetzt, nach und nach wurde sie in den letzten Jahren um Funktionen wie die Zeugniserstellung erweitert.

Lehrer standen ohne Zeugnisse vor der Klasse

Diese funktioniert aber nach wie vor nicht reibungslos. An einigen Schulen, etwa der Stadtteilschule Blankenese oder dem Gymnasium Allermöhe, führte dies dazu, dass die Zeugnisse nicht rechtzeitig fertig wurden – und die Lehrer mit leeren Händen vor die zwölften Klassen treten mussten.

Das könnte Sie auch interessieren:

"Wir sind unzufrieden, die Lehrer sind unzufrieden", sagt Maxime Klamt, Schüler am Gymnasium Allermöhe. Er habe schon im Sommer mitbekommen, dass die Arbeit mit dem Zeugnistool nicht reibungslos verlaufen sei.

Zeugnispanne: So reagiert die Schulbehörde

Peter Albrecht, Sprecher der Schulbehörde, bleibt gelassen. Es handele sich nur um ein Halbjahreszeugnis, und die alte Software stehe den Schulen nach wie vor zur Verfügung. Dementsprechend sei nur mit geringer Verzögerung bei der Ausstellung der Zeugnisse zu rechnen.

Die Schulsoftware DiViS ("Digitale Verwaltung in Schulen") wird seit 2016 schrittweise in den staatlichen allgemeinbildenden Schulen eingesetzt – und sorgt wiederholt für negative Schlagzeilen. Zuletzt hatte die Linken-Bürgerschaftsfraktionschefin Sabine Boeddinghaus von "Hilferufen aus den Schulen" berichtet.