Luftaufnahmen

Norddeutschland bei Nacht – und das von oben

Blick auf die Hamburger HafenCity bei Nacht.

Blick auf die Hamburger HafenCity bei Nacht.

Foto: Verlag KJM / Marcus Fischötter

Der Hamburger Marcus Fischötter hat die Welt aus dem Hubschrauber fotografiert. Kleine Porträts lockern das Buch herrlich auf.

Hamburg.  Wenn sich die Nacht herabsenkt, dann verwandeln sich Hamburg und der Norden in ein Lichtermeer. Für den Hamburger Dokumentarfilmer Marcus Fischötter war das im Spätsommer 2018 immer der Moment, an dem er in den Hubschrauber stieg. Dabei hatten er und sein Team modernste Kameras, Drohnen und besonders lichtempfindliche Objektive mit an Bord.

Fischötter nahm die Häfen von Hamburg, Kiel und Rostock auf, fotografierte Raffinerien und Ölplattformen, Krabbenfischer und Bauern, die nachts ihre Felder pflügten. Für den Filmemacher bedeutete das ebenfalls jede Menge Nachtschichten.

Menschen, die mit der Dunkelheit arbeiten

Neben den Luftaufnahmen stellt Fisch­ötter auch Menschen vor, die in oder sogar mit der Dunkelheit arbeiten. Beispielsweise Andreas Thaden, Krabbenfischer in siebter Generation, der mit dem Kutter vor der Nordseeinsel Amrum unterwegs ist. Oder die Taxifahrerin Anita Abheiden, die seit 30 Jahren in Niedersachsen fährt, 50.000 Kilometer im Jahr auf dem Tacho hat und die Nachtschichten immer noch gern selbst übernimmt.

Auch der Biologe Detlef Kolligs versucht nachts, mit UV-Licht Nachtfalter anzulocken. Er erforscht die Tiere seit mehr als 30 Jahren wissenschaftlich. Und den Pyrotechniker Sven Schneider, der schon viele Jahre auf dem Hamburger Dom arbeitet, hat Fischötter dabei begleitet, wie dieser das freitägliche Domfeuerwerk vorbereitete.

Diese kleinen Porträts der Nachtarbeiter lockern das Buch herrlich auf, denn auch wenn Fischötter viele unterschiedliche Motive aufgenommen hat: Die Dunkelheit schluckt eben doch etliche Nuancen auf den Fotos.

Norddeutschland bei Nacht. Bilder und Geschichten. Marcus Fischötter, KJM Buchverlag, 2019, 24 Euro.