Stadtreinigung

So werden Sie in Hamburg Ihren Weihnachtsbaum wieder los

Die Stadtreinigung hat mit der Abholung ausgedienter Tannenbäume begonnen. Das muss beachtet werden.

Hamburg. Kaum sind Weihnachten und Silvester vorbei, stellt sich schnell die Frage: Wohin mit dem Tannenbaum, der täglich mehr Nadeln verliert? In Hamburg hat die Stadtreinigung mit dem Einsammeln der ausgedienten Weihnachtsbäume begonnen. Von Montag, 6. Januar 2020, an gibt es es in der zweiten und dritten Januarwoche in jedem Stadtteil feste Abholtermine für die Entsorgung der Tannenbäume.

Die Abholung aus privaten Haushalten ist kostenlos. Jedoch dürfen die Weihnachtsbäume nicht größer als 2,50 Meter sein und müssen komplett abgeschmückt an den Straßenrand gelegt werden. Achtung beim Ablegeort: Die Tannen dürfen bei der Entsorgung den Verkehr nicht gefährden oder behindern. Wichtig ist auch, dass kein Holzkreuz mehr am Stamm befestigt ist.

Weihnachtsbäume werden in Hamburg an verschiedenen Terminen abgeholt

Die Stadtreinigung Hamburg rechnet mit rund 200.000 Weihnachtsbäumen, die eingesammelt und anschließend gehäckselt und in Kompostieranlagen gebracht werden. Ende der Tannenbaum-Entsorgung der Stadtreinigung ist am 18. Januar. Wem die Abholungstermine nicht passen, kann seinen Baum auch in den Hamburger Recyclinghöfen kostenlos abgeben. Hier gelangen Sie zu den Abholungsterminen für die Weihnachtsbäume in den einzelnen Stadtteilen.

Wissenswertes zu Recyclinghöfen in Hamburg:

  • In Hamburg gibt es zwölf Recyclinghöfe: in Harburg, Neugraben-Fischbek, Osdorf, Bahrenfeld, Niendorf, Hummelsbüttel, Steilshoop, Sasel, Wandsbek, Billbrook, Bergedorf und auf St. Pauli
  • Auf den Recyclinghöfen können Sperrmüll, Grünabfälle, Wertstoffe und Problemstoffe abgegeben werden. Zudem gibt es Container für Altglas und Altpapier, für Altkleider und für kleine Elektrogeräte
  • Für gut erhaltene Stücke gibt es den Stilbruch-Tauschmarkt
  • Wer seinen Müll auf einem Recyclinghof abgeben möchte, muss etwa durch den Personalausweis oder Reisepass nachweisen, dass er in Hamburg lebt

Adventskränze nicht an den Straßenrand legen

Da Weihnachtsbäume rechtlich gesehen als Pflanzen- oder Gartenabfall gelten, dürfen sie nicht in der freien Natur entsorgt werden. Erlaubt ist hingegen, seinen Tannenbaum im eigenen Kamin oder Ofen als Feuerholz zu nutzen. Das Holz sollte jedoch vorher gut getrocknet werden.

Hier geht es zum Neujahrs-Blog 2020

Adventskränze nehmen die Mitarbeiter der Hamburger Stadtreinigung übrigens nicht mit. Diese enthalten auch Draht, Styropor oder andere Kunststoffe – deshalb können sie nicht kompostiert werden. Adventskränze müssen über die schwarze Restmülltonne entsorgt werden.