187 Strassenbande

Bonez MC bedankt sich für SEK-Sturm – und legt pikant nach

Das SEK stürmte am späten Montagabend die Wohnung von Bonez MC von der 187 Strassenbande.

Das SEK stürmte am späten Montagabend die Wohnung von Bonez MC von der 187 Strassenbande.

Foto: Michael Arning / HA

Kurz vor Heiligabend führte ein Weihnachtsvideo zur Razzia in der Ottenser Wohnung des Rappers. Am Freitag gab es neue Grüße.

Hamburg. Razzia gegen die erfolgreiche und ebenso berüchtigte Hip-Hop-Gruppe 187 Strassenbande: Am späten Montagabend hat ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei die Wohnungen von Bonez MC sowie nach Abendblatt-Informationen einem weiteren Mitglied der Hamburger Gruppe durchsucht.

Spektakulär lief dabei vor allem der Zugriff auf das Zuhause von Bonez MC – die Einsatzkräfte stürmten die Räume des Rappers im Herzen von Ottensen. Angetroffen wurde der 187-Frontmann, der am Montag seinen 34. Geburtstag feierte, allerdings nicht. Lediglich seine Freundin hielt sich dort auf.

Bonez MC und Gzuz als Drogenverpacker?

Während Bereitschaftspolizisten das Haus sicherten, durchsuchten Rauschgiftfahnder des LKA 68 die Wohnung. Auslöser für den Großeinsatz soll nach Abendblatt-Informationen eine Instagram-Story von Bonez MC gewesen sein.

In mehreren kurzen Videoclips hatte der Rapper nur wenige Stunden vor der Razzia gezeigt, wie zu den Klängen des Wham-Weihnachtshits "Last Christmas" unter anderem Drogenpäckchen und große Geldscheine verpackt werden.

Bonez MC bedankt sich für die Razzia

Die beiden Verpacker gaben sich zwar nicht zu erkennen. Die zu sehende Kleidung legte aber die Vermutung nahe, dass es sich bei ihnen um Bonez MC und seinen Strassenbande-Kollegen Gzuz gehandelt haben könnte.

Von der Razzia zeigten sich die Musiker allerdings unbeeindruckt. Unmittelbar nach dem Großeinsatz veröffentlichten sie via Instagram weitere Videos ihrer speziellen Weihnachtspäckchen-Aktion.

Und am Freitag legte Bonez MC noch einmal nach. Innerhalb einer neuen Instagram-Story bedankte er sich bei der Polizei für den Einsatz in der Nacht zu Heiligabend.

Bonez MC entfernt pikantes Waffenvideo

Pikant: Kurzzeitig war auch ein Clip mit einem Waffenarsenal zu sehen, vor dem eine Pistole durchgeladen wurde. "Nicht mit uns!", schrieb Bonez MC über die Bewegtbilder, bevor er diese nun wenige Minuten später aus der Story löschte.

Die Razzia am Montag war nach Angaben des polizeilichen Lagedienstes auch deshalb angeordnet worden, da Mitglieder der 187 Strassenbande zuvor in den sozialen Medien Bilder verbreitet hatten, auf denen mit Waffen hantiert wurde.

Das ist die 187 Strassenbande:

  • Die 187 Strassenbande ist ein Kollektiv aus mehreren Hamburger Hip-Hop-Künstlern
  • Die bekanntesten Rapper sind Bonez MC und Gzuz
  • Gründer Bonez MC (bürgerlich: Johann Lorenz Moser) gilt als kreativer Kopf, Gzuz (bürgerlich: Kristoffer Jonas Klauß) als Gesicht der Gruppe
  • Der 187 Strassenbande gehören außerdem die Rapper LX, Maxwell und SA4, der Produzent Jambeatz sowie die Sprayer Frost und Track an
  • Der Musikstil der Strassenbande ist dem Genre Gangsta-Rap zuzuordnen
  • Die Mitglieder der 187 Strassenbande geraten wiederholt in Konflikt mit der Polizei, vor allem wegen Drogen und Waffen
  • Der Name der Gruppe leitet sich aus dem US-amerikanischen Polizeicode "187" ab
  • 187 ist außerdem die Nummer des Paragraphen im kalifornischen Strafgesetzbuch, in dem Mord behandelt wird
  • Keimzelle der 187 Strassenbande ist St. Pauli, dort befindet sich auch das eigene Tattoostudio 187 Ink

Bonez MC rettet einen Weberknecht

Immerhin: In der Instagram-Story am Freitag gab sich Bonez MC auch ganz handzahm, indem er sich als Retter eines Weberknechts inszenierte. Damit stellt sich das Mastermind zumindest tierfreundlicher dar als sein Kollege Gzuz, der sich in der Vergangenheit schon mal Ärger für die Ohrfeige eines Schwans einhandelte.

Lesen Sie auch:

Mitglieder der 187 Strassenbande sind in der Vergangenheit wiederholt in Konflikt mit der Hamburger Polizei geraten. Für Aufsehen gesorgt hatte unter anderem die Festnahme des Rappers Maxwell im Zuge einer Drogen- und Waffenrazzia im April des vergangenen Jahres.