Wilhelmsburg

Busunfall mit Schulkindern – Straße gesperrt

Der Bus nach dem Unfall in Wilhelmsburg.

Der Bus nach dem Unfall in Wilhelmsburg.

Foto: Andre Zand-Vakili

Drei Kinder und eine Pkw-Fahrerin kamen ins Krankenhaus. Die Wilhelmsburger Reichsstraße war Richtung Norden gesperrt.

Hamburg. 15 Grundschüler aus Hamburg haben am Montagmorgen einen Unfall mit einem Bus erlebt. Sie waren auf dem Weg zu einer Schulsportveranstaltung, als der Busfahrer an einer Ausfahrt der Wilhelmsburger Reichsstraße auf einen Opel auffuhr. Der leichte Aufprall forderte zum Glück keine Verletzten. Dennoch mussten drei der Fahrgäste (zwei Neunjährige und ein zehnjähriges Kind) aus der Grundschule Rönneburg mit einem leichten Schock in die Klinik gebracht werden. Auch die Fahrerin des Opels wurde leicht verletzt und musste ins Krankenhaus.

Busfahrer war fahrtüchtig

Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der 44-jährige Busfahrer offenbar aus Unachtsamkeit auf den vor ihm fahrenden Pkw Opel Corsa auf.

Der Unfall ereignete sich gegen 10 Uhr an der Ausfahrt Kornweide in Wilhelmsburg. Die Wilhelmsburger Reichsstraße war bis etwa 11 Uhr in Richtung Norden nicht befahrbar, anschließend war noch die Ausfahrt Kornweide gesperrt. Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften vor Ort.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Textes war davon die Rede, dass der Busfahrer einen Fahrtüchtigkeitstest nicht bestanden habe (SFT-Test). Der Fahrer hat den Test aber bestanden. Anfängliche Zweifel an der Fahrerlaubnis hat die Polizei ausgeräumt.