Flughafen Fuhlsbüttel

Syrer muss bei Einreise am Hamburg Airport 1467 Euro zahlen

Sicherheitskontrolle am Hamburger Flughafen (Symbolfoto).

Sicherheitskontrolle am Hamburger Flughafen (Symbolfoto).

Foto: picture alliance

34-Jähriger legt am Flughafen Fuhlsbüttel seinen Reisepass vor. Beamte haben eine böse Überraschung für den Mann.

Hamburg. Böse Überraschung für einen 34 Jahre alten Mann aus Syrien: Bundespolizisten nahmen ihn am Dienstag am Hamburger Flughafen fest. Nach einem Flug aus Istanbul hatte der Mann seinen Reisepass vorgelegt. Die Beamten glichen die Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ab und stellten fest, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Schwerin vorlag.

Das Amtsgericht hatte den Mann im Mai wegen vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis in zwei Fällen zu einer Gesamtstrafe von 90 Tagessätzen in Höhe von je 15,00 Euro verurteilt. Bisher hatte er den Betrag nicht bezahlt. Dies holte er am Flughafen Hamburg nach.

Jedoch musste die Frau, die ihn am Flughafen abholte, das Geld mitbringen, da er selbst diese Summe nicht dabei hatte. Dann zahlte er die fälligen 1.350 Euro sowie zusätzliche Kosten in Höhe von 117 Euro. Anschließend konnte er weiterreisen.