Hamburg

Polizei fasst Profi-Einbrecher – sie stahlen immer im Advent

Sonderkommission "Castle" nimmt Diebe in Eidelstedt fest. Männer sollen für zahlreiche Einbrüche in Hamburg verantwortlich sein.

Hamburg. Fahnder der Sonderkommission "Castle" verzeichnen einen Erfolg bei der Bekämpfung der Diebstahlkriminalität in Hamburg. Die Beamten nahmen jetzt zwei Männer (beide 63) vorläufig fest. Die Verdächtigen sollen in ein Einfamilienhaus in Eidelstedt eingebrochen sein, teilte die Polizei mit.

Die Beamten wurden auf die Männer aufmerksam, weil diese sich verdächtig in einem Wohngebiet verhielten. Nachdem die Personen sich einige Minuten auf einem Privatgrundstück am Gladiolenweg aufgehalten und dieses anschließend wieder verlassen hatten, überprüften die Polizisten das Einfamilienhaus. Hierbei stellten sie ein offenbar frisch aufgehebeltes Fenster fest. Ob bei diesem Einbruch etwas gestohlen wurde, steht noch nicht fest – der Bewohner wurde noch nicht angetroffen.

Nach Einbruch Flucht mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Nach dem Einbruch in Hamburg am 21. November gegen 17:30 Uhr sollen die beiden Täter mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Halstenbek (Schleswig-Holstein) gefahren sein, wo sie sich wiederum in auffälliger Art und Weise durch ein Wohngebiet bewegten. Die Polizei prüft, ob die Männer auch in diesem Gebiet Einbrüche begangen haben.

Nachdem die Männer aus dem Umland wieder nach Hamburg zurückgekehrt waren, nahmen die Fahnder die beiden Verdächtigen schließlich im Bereich des Bahnhofes Veddel vorläufig fest.

Polizei stellt Schmuckstücke und Elektronikartikel sicher

Einer der beiden führte einen Schraubendreher und eine Stirnlampe mit sich, beide Personen Handschuhe. Auch eine größere Summe Bargeld, die die Männer bei sich hatten, wurde sichergestellt. Es wird überprüft, ob es sich hierbei um gestohlenes Geld handelt. Gegen einen der Männer bestand bereits ein Haftbefehl wegen des Verdachts des fünffachen Wohnungseinbruchs im vergangenen Winter, den die Fahnder vollstreckten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bei einer anschließenden Durchsuchung der Wohnung der Verdächtigen in Hamburg-Wilhelmsburg stellten die Beamten Schmuckstücke und Elektronikartikel sicher, die aus weiteren Einbrüchen stammen dürften. Es handelt sich aber offenbar um nicht so wertvolle Schmuckstücke, Uhren oder Münzen, die sichergestellt wurden. Echten Goldschmuck oder teure Uhren, so der Verdacht, schickten die Täter bereits per Post in ihre Heimat.

Beide ziehen offenbar seit Jahren für ihre Taten durch ganz Europa. In Belgien und Spanien waren sie bereits festgenommen worden. Dort hatte die Polizei DNA-Proben von ihnen genommen. Dadurch waren einem der Männer bereits mehrere Einbrüche im vergangenen Jahr in Hamburg zugeordnet worden. "Diese Taten ereigneten sich auch in der Vorweihnachtszeit", so Michael Neumann, Leiter vom LKA 19.

Die weiteren Ermittlungen dauern an. Beide Männer wurden dem Haftrichter zugeführt.