31. Oktober

Freier Eintritt in 28 Hamburger Museen am Reformationstag

Besucher betrachten ein Werk in den Deichtorhallen.

Besucher betrachten ein Werk in den Deichtorhallen.

Foto: Frank Krems

Wie bereits vor einem Jahr können Hamburger kostenfrei zahlreiche Ausstellungen besuchen. Diese Museen machen mit.

Hamburg. Der Reformationstag könnte sich in Hamburg als Museumstag etablieren. Denn auch in diesem Jahr öffnen 28 Museen und Ausstellungen ihre Türen und gewähren einen kostenlosen Eintritt. Bereits 2018, als der 31. Oktober erstmals in Hamburg ein gesetzlicher Feiertag war, gab es in 22 Museen freien Eintritt. Rund 70.000 Besucher zählten die Einrichtungen damals. Nun heißt es wieder "See for free" – so der Slogan der Aktion.

Kultursenator Carsten Brosda sagt: „Seit jeher stellen Feiertage Gemeinschaft her, bringen Familienmitglieder, Freundinnen und Freunde zusammen. Die staatlichen Museen und Ausstellungshäuser sowie viele weitere private Museen greifen diese Tradition am Tag der Reformation auf und öffnen ihre Pforten noch ein Stück weiter als sonst – mit gezielten fremdsprachlichen Angeboten, Sonderveranstaltungen und freiem Eintritt."

Einrichtungen bieten Museumsrallyes an

Neben Führungen in verschiedenen Sprachen gibt es zahlreiche Sonderprogramme wie Lesungen, Musik oder Museumsrallyes für Kinder und Erwachsene. Zudem werden zum Beispiel im Museum für Kunst und Gewerbe die Gemeinsamkeiten von Judentum und Christentum beleuchtet und diskutiert.

Das Archäologische Museum Hamburg bietet im Rahmen der neuen Sonderausstellung „hot stuff – Archäologie des Alltags“ die Möglichkeit, über das Spielen mit Klassikern wie „Space Invaders“ und „Gameboy“ in die eigene Kindheit einzutauchen. Das Museum der Arbeit untersucht mit „Europe at Work“ den Wandel in der Arbeitswelt und sammelt in diesem Zusammenhang Geschichten der Besucher.

Folgende Museen machen bei der Aktion mit:

  • Altonaer Museum
  • Archäologisches Museum Hamburg und Stadtmuseum Harburg
  • Bucerius Kunst Forum
  • Computer-Museum des Fachbereichs Informatik der Universität Hamburg
  • Dampfschiff SCHAARHÖRN (Stiftung Hamburg Maritim)
  • Deichtorhallen Hamburg
  • Deutsches Zusatzstoffmuseum
  • Energieberg Georgswerder
  • Freilichtmuseum Rieck Haus
  • Gipsabgusssammlung der Universität Hamburg
  • Hafenmuseum Hamburg
  • Hamburger Genossenschaftsmuseum
  • Hamburger Kunsthalle
  • Hamburger Schulmuseum
  • Helmut-Schmidt-Ausstellung
  • HSV Museum
  • Jenisch Haus
  • Kramer-Witwen-Wohnung
  • Kunsthaus Hamburg
  • Kunstverein Harburger Bahnhof
  • KZ-Gedenkstätte Neuengamme
  • Medizinhistorisches Museum
  • Museum am Rothenbaum - Kulturen und Künste der Welt - MARKK
  • Museum der Arbeit
  • Museum für Bergedorf und die Vierlande
  • Museum für Hamburgische Geschichte
  • Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Sammlung Falckenberg / Deichtorhallen Hamburg

Hier geht es zum ausführlichen Programm