Hamburg

Wasserleiche in Fuhlsbüttel: Polizei schließt Verbrechen aus

Kanufahrer entdeckten am Sonntag leblosen Körper am Alsterzulauf in Fuhlsbüttel. Toter soll ein 26-Jähriger aus Hamburg sein.

Hamburg. Nachdem die Feuerwehr am Sonntag eine Wasserleiche aus dem Alsterzulauf in Fuhlbüttel geborgen hat, schließt die Polizei nach ersten Erkenntnissen ein Fremdverschulden aus. Kanufahrer hatten den leblosen Körper am frühen Nachmittag im Bereich des Ratsmühlendamms bei der Ratsmühlenbrücke entdeckt und die Polizei alarmiert.

Retter zogen anschließend die Leiche aus dem Wasser. Laut eines Polizeisprechers besteht kein Zweifel daran, dass es sich bei dem Toten um einen seit Sonnabend, 12. Oktober, vermissten 26 Jahre alten Hamburger handelt. Die Leiche wurde am Sonntag ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Die Ermittlungen zur genauen Todesursache dauern noch an.