Hamburg

Jenfelder Au: HanseMerkur kauft 120 geplante Wohnungen

Blick in den geplanten Komplex, der von der HanseMerkur-Versicherungsgruppe übernommen wurde.

Blick in den geplanten Komplex, der von der HanseMerkur-Versicherungsgruppe übernommen wurde.

Foto: HanseMerkur

Der Hamburger Versicherungskonzern investiert auf dem Gelände der ehemaligen Lettow-Vorbeck-Kaserne. Was genau geplant ist.

Hamburg. Die Versicherungsgruppe HanseMerkur hat auf dem Gelände der ehemaligen Lettow-Vorbeck-Kaserne 120 geplante Wohnungen erworben. Wie die Immobilientochter HanseMerkur Grundvermögen am Donnerstag mitteilte, hat das Unternehmen den geplanten, 11.200 Quadratmeter großen Komplex von der Meravis-Immobiliengruppe gekauft.

Die Mietwohnungen werden sowohl im klassischen Geschosswohnungsbau als auch als Maisonette-Wohnungen und Stadthäuser errichtet. Die Fertigstellung ist für das zweite Quartal 2020 geplant.

Wohnraum für 2000 Menschen

„Wir freuen uns sehr, dass wir erneut in Hamburg investieren konnten. Das Areal ist nur rund zwölf Kilometer von der Hamburger City entfernt und zeichnet sich durch eine gute ÖPNV-Anbindung aus", sagt Katrin Ewald, stellvertretende Leiterin des Bereichs Investment bei der HanseMerkur Grundvermögen AG. "Durch den heterogenen Wohnungstypen- und Größenmix können wir bei der Vermietung auf unterschiedlichste Wünsche eingehen.“

Auf dem rund 35 Hektar großen ehemaligen Kasernengelände entstehen bis zum Jahr 2023 mehrere Bauprojekte im Geschosswohnungsbau sowie Reihen- und Doppelhäuser mit Wohnraum für über 2.000 Menschen.