Almut Möller wird Hamburgs neue "Außenstaatsrätin"

Almut Möller wird Hamburgs neue Bevollmächtigte Hamburgs beim Bund, der Europäischen Union und für Auswärtige Angelegenheiten.

Almut Möller wird Hamburgs neue Bevollmächtigte Hamburgs beim Bund, der Europäischen Union und für Auswärtige Angelegenheiten.

Foto: picture alliance/Eventpress

Die bisherige Amtsinhaberin Annette Tabbara wechselt als Abteilungsleiterin in das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Hamburg. Überraschender Wechsel auf dem Posten von Hamburgs „Außenstaatsrätin“: Annette Tabbara wechselt als Abteilungsleiterin in das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Nachfolgerin als Bevollmächtigte Hamburgs beim Bund, der Europäischen Union und für Auswärtige Angelegenheiten, so der offizielle Titel, wird zum 1. Oktober die 42 Jahre alte Politikwissenschaftlerin Almut Möller, die bislang das Berliner Büro der Denkfabrik European Council on Foreign Relations geleitet hat.

Tabbara zieht es einerseits aus familiären Gründen beruflich in die Hauptstadt zurück. Andererseits bedeutet der Wechsel die Rückkehr der 48 Jahre alten promovierten Juristin an ihre frühere Wirkungsstätte. Tabbara hat zehn Jahre lang im Arbeitsministerium gearbeitet und leitet künftig als politische Beamtin die Sozialrechtsabteilung. Sie war seit März 2018 Hamburger „Außenstaatsrätin“.

„Annette Tabbara hat die vielfältigen Beziehungen zu unseren Partnerstädten gestärkt, neue internationale Kontakte geknüpft und die Arbeit Hamburgs im Bundesrat erfolgreich koordiniert“, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Er freue sich, so Tschentscher, dass „wir als Nachfolgerin mit Almut Möller eine versierte Expertin in Europa- und außenpolitischen Fragen gewinnen konnten, die zudem in Berlin exzellent vernetzt ist“.