Schifffahrt

Hamburger Hafenmuseum zeigt historischen Güterumschlag

Das Hafenmuseum in Hamburg

Das Hafenmuseum in Hamburg

Foto: Andreas Laible / HA

Die Vorführungen finden am Sonnabend, 7. September, von 10 bis 18 Uhr statt. Was noch auf dem Programm steht.

Hamburg. Den historischen Güterumschlag der 1960er- und 1970er-Jahre können Besucher am Wochenende auf dem Außengelände des Hamburger Hafenmuseums erleben. Dabei wird erstmalig der wasserseitige Güterumschlag zwischen einem Stückgutfrachter und einer Hafenschute gezeigt. Ein weiteres Highlight stellt, passend zum 30-jährigen Jubiläum des Berliner Mauerfalls, der Besuch historischer LKW aus der DDR dar.

Diese transportierten früher regelmäßig Waren aus dem Ostblock in die Hansestadt. Die Vorführungen finden am Sonnabend, 7. September, von 10 bis 18 Uhr statt. Kinder können sich mit ferngesteuerten Modellgabelstaplern ausprobieren. Bei der Veranstaltung im Rahmen des Tags des offenen Denkmals gibt es auch Barkassenfahrten (10 bis 16 Uhr) sowie ein großes Spektrum von Baumaschinenmodellen des TMC Hamburg.

Eintritt für das Außengelände ist frei

Am Sonntag, 8. September, um 11 Uhr, stellt der Künstler Michael Batz in einer Matinee unter dem Titel „Hiev up. Eine Kulturgeschichte der Krane“ sein neuestes Buch vor und diskutiert im Anschluss mit Ursula Richenberger, der Projektleiterin des Deutschen Hafenmuseums, und Carsten Jordan, dem Leiter des Hafenmuseums Hamburg über die Bedeutung historischer Hafenkräne und deren Rolle in der zukünftigen musealen Vermittlung.

Der Eintritt für die Veranstaltungen auf dem Außengelände ist frei. Für das Hafenmuseum (Australiastraße 50a) gilt der normale Museumseintritt.