Hamburg

19 Verletzte bei Busunfall am Dammtor-Bahnhof

Ein Mercedes-Fahrer versuchte am Donnerstag, auf die Busspur zu wechseln, die Fahrerin des 5er-Busses musste notbremsen.

Hamburg. Am Donnerstagabend ist es vor dem Dammtor-Bahnhof zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Nachdem ein Mercedes-Fahrer (62) gegen 20.40 Uhr plötzlich auf die Busspur wechselte, musste die Fahrerin (51) des mit rund 140 Fahrgästen voll besetzten Hochbahn-Busses der Linie 5 eine Notbremsung einleiten, um eine Kollision mit dem Pkw zu verhindern.

Den Ermittlungen zufolge wollte der Mercedes-Fahrer durch den Spurwechsel auf die Busspur einen Stau in seiner Fahrtrichtung umfahren, wie der Lagedienst der Polizei auf Abendblatt-Anfrage berichtete.

Feuerwehr-Sprecher Torsten Wesselly sprach zunächst von 15 Menschen, die bei dem Unfall leicht verletzt worden sind. Der polizeiliche Lagedienst korrigierte die Zahl am Freitagmorgen auf 19 Betroffene. Einer von ihnen stürzte durch eine Trennscheibe, sodass im Bus auch ein Sachschaden entstand. Fünf von ihnen wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei später mitteilte, waren alle 19 leicht verletzt und im Alter zwischen 18 und 72 Jahren. Die Erstversorgung der Verletzten übernahmen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Pöseldorf, die mit ihrem Fahrzeug zufällig an der Unfallstelle vorbeikamen.

So lange die Rettungs-, die polizeilichen und die Aufräumarbeiten andauerten, kommt es rund um den Bahnhof zu starken Verkehrsbehinderungen. Die Edmund-Siemers-Allee war ab der Unfallstelle in Richtung Rothenbaumchaussee gesperrt, der Verkehr wurde über den Mittelweg abgeleitet. Die Feuerwehr war mit rund 35 Einsatzkräften vor Ort.