Von Schließung bedroht

Sophienschule braucht 18 Millionen Euro zum Erhalt

Pastor Daniel Stadtherr (in Soutane) zusammen mit Eltern und Lehrern der Katholischen Sophienschule.

Pastor Daniel Stadtherr (in Soutane) zusammen mit Eltern und Lehrern der Katholischen Sophienschule.

Foto: Merle Jeßen / HA

Schüler, Eltern, Lehrer und der Pastor warben am Freitag gemeinsam um Spenden für den Erhalt der Schule.

Hamburg. Trotz der Millionenspende einer Hamburger Familie zum Erhalt der Katholischen Sophienschule in Barmbek-Süd fehlen dem Erzbistum weiter Finanzmittel in Millionenhöhe, um den Erhalt der sanierungsbedürftigen Grundschule zu sichern und einen Umbau der Kita, Grundschule und Sporthalle zu finanzieren. Mit einer „Solidaritäts-Wallfahrt“ am Freitag haben Eltern, Lehrer und Schüler um weitere Zuwendungen geworben.

Um neun Uhr versammeln sich die Klassenstufen eins bis vier der Sophienschule sowie Lehrer und Eltern in der Sankt-Sophien-Kirche, um gemeinsam einen Segen für den Erhalt der Grundschule auszusprechen. „Rettet die Sophienschule“ und „sophienschule-bleibt.de“ steht auf T-Shirts und Transparenten.

Schüler, Eltern und Lehrer werben gemeinsam um Spenden

Acht Schulklassen und ein Gefolge von ungefähr 20 Erwachsenen machen sich auf den Weg von der Sophienschule zum St.-Marien-Dom in St. Georg. Auf ihrem Weg singen sie zusammen Lieder, einige Schüler lesen Fürbitten vor.

Die Grundschüler legen am Straßenrand bemalte Steine mit der Aufschrift „sophienschule-bleibt.de“ ab. Die Kinder hätten die Steine in den letzten Tagen gebastelt und wollen so Passanten auf den Spendenaufruf der Grundschule hinweisen, erklärt Pater Daniel Stadtherr, der neue Pastor der Gemeinde.

Erzbistum braucht 18 Milliionen Euro zum Erhalt der Sophienschule

Der Pastor sagt zu der Situation der Sophienschule: „Was wäre die Gemeinde ohne eine Schule? Da würde etwas sehr fehlen“ und verweist auf das 120-jährige Bestehen der Kirche und der Schule. Insgesamt benötige die Schule mehr als 18 Millionen Euro, um die Sophienschule „nicht nur zu erhalten, sondern wirklich zukunftsfähig aufzustellen und profiliert weiterentwickeln zu können“, sagt Christoph Schommer, der Sprecher für Schulen und Hochschulen des Erzbistums Hamburg.

Dazu bräuchte es einen „kompakten, modernen Neubau mit Vor- und Grundschule, Kita sowie Mensa und Turnhalle“, fügt Schommer hinzu. Der Elternrat der Sophienschule wird auch weitere Aktionen wie einen Spendenlauf und ein gemeinsames Dinner veranstalten. Der Elternratsvorsitzende der Sophienschule, Thomas Ziegler, sagt: „Wir Eltern unterstützen heute die Wallfahrt, weil uns der Erhalt der Schule sehr wichtig ist. Die Schule ist ein wunderbarer Ort, an dem Wissen und christliche Nächstenliebe gemeinsam vermittelt werden“.

Anfang 2020 entscheidet sich das Schicksal der Sophienschule

Falls bis zum Ende des Moratoriums Anfang 2020 nicht genügend Spendengelder eingeworben werden und die Sophienschule geschlossen wird, laufen die bestehenden Klassen aus.

„Alle Schüler, die jetzt an der Schule sind, würden ihre Grundschule an der Sophienschule abschließen können. Neue Anmeldungen könnten nicht entgegengenommen werden“, erklärt Annette Müller-Tamm, Lehrerin der Klasse 4b.