Nach Hamburg-1-Rauswurf

Uli Pingel meldet sich zurück – mit gleich zwei neuen Jobs

Uli Pingel moderierte von 2002 bis 2018 für den Sender Hamburg 1, seit 2009 zudem für Sport1.

Uli Pingel moderierte von 2002 bis 2018 für den Sender Hamburg 1, seit 2009 zudem für Sport1.

Foto: Valeria Witters / WITTERS

Vor eineinhalb Jahren musste der damalige Hamburg-1-Sportchef wegen schwerer Vorwürfe gehen. Jetzt ist er wieder im Geschäft.

Hamburg. Eineinhalb Jahre nach seiner Entlassung als Moderator und Sportchef von Hamburg 1 meldet sich Uli Pingel im Mediengeschäft zurück. Bereits zum 1. Juli hat der 42-Jährige den Posten als Chefredakteur bei Sportdigital angetreten. Der Hamburger Pay-TV-Sender überträgt rund um die Uhr Fußballspiele aus aller Welt.

Zum 1. August ist Pingel zudem als Medienunternehmer an den Markt gegangen. Zusammen mit seinen früheren Hamburg-1-Kollegen Nico Pommerenke (28) und Rasmus Godau (29) hat er die Agentur Run Fwd Media gegründet.

Run Fwd Media bietet künftig Dienstleistungen im Bereich Bewegtbild an – mehr konnte und wollte Pingel auf Nachfrage nicht verraten. "Dafür ist es leider noch zu früh, wir sind noch in der kompletten Anfangs- und Aufbauphase", ließ er das Abendblatt wissen. Auf der Website von Run Fwd wird auf die Erfahrung des Geschäftsführertrios im Bereich Redaktion, Moderation und Produktion verwiesen.

Ermittlungen gegen Pingel dauern an

Pingel hatte von 2002 bis 2018 für den Lokalsender Hamburg 1 moderiert, seit 2009 auch für Sport1. Zudem führte er durch Veranstaltungen wie die Hamburger Sportgala.

Im Februar vergangenen Jahres wurde Pingel von seinem Haussender wegen des Vorwurfs der sexuellen Nötigung fristlos entlassen. Die Ermittlungen dauern nach Angaben von Oberstaatsanwältin Nana Frombach an. Die Akte liege derzeit noch beim Landeskriminalamt.