Verkehr in Hamburg

Fahrt mit dem ioki-Taxi führt meist zur „Öffi“-Haltestelle

Seit einem Jahr gibt es den Shuttle-Service in Osdorf und Lurup. Betreiber ziehen eine positive Bilanz.

Hamburg. Das vor einem Jahr in zwei Hamburger Stadtteilen eingeführte Sammeltaxi ioki ist von mehr als 215. 000 Fahrgästen genutzt wurden. Diese Zahl nennt der Anbieter in seiner am Montag veröffentlichten Jahresbilanz. Mehr als 160.000 Fahrten seien absolviert worden. ioki Hamburg habe die Erwartungen übertroffen, teilte der Geschäftsführer der Bahn-Tochter, Michael Barillère-Scholz, mit. Der Plan, den Nahverkehr zu stärken, sei aufgegangen. Ioki bedient in Hamburg die Stadtteile Lurup und Osdorf.

Den Unternehmensangaben zufolge lässt sich mehr als die Hälfte der Fahrgäste zu größeren Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs bringen. Der Betreiber hat nach eigenen Angaben täglich 20 Elektrofahrzeuge im Einsatz, die im ersten Betriebsjahr 900.000 Kilometer zurücklegten. Dadurch seien 170 Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart worden. Gebucht wird die Fahrt im Elektro-Auto zum HVV-Tickettarif – plus ein Euro Aufschlag – über die „ioki Hamburg App“. Ähnliche Fahrten werden durch einen Algorithmus zu Fahrgemeinschaften gebündelt (Ride-Pooling).

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg