Rolling Stones

Freikarten-Affäre: Bezirksamt Nord rückt von Ex-Chef ab

Ex-Bezirksamtsleiter Harald Rösler
gerät stärker unter Druck.

Ex-Bezirksamtsleiter Harald Rösler gerät stärker unter Druck.

Foto: Klaus Bodig

Angaben zu den Konzert-Freikarten seien „nicht nachvollziehbar“. Veranstalter der Rolling-Stones-Tourneen wurde ausgezeichnet.

Hamburg.  „Arbeitskarten“: Monatelang hat dieser Begriff die Verteidigungslinie im Skandal um die Tickets für das Rolling-Stones-Konzert im Stadtpark markiert. Besonders Harald Rösler, der ehemalige Bezirksamtsleiter, gegen den mittlerweile die Staatsanwaltschaft ermittelt, hat immer wieder darauf beharrt, dass die 100 kostenlosen Eintrittskarten, die er vom Veranstalter FKP Scorpio verlangt, bekommen und an Politiker und Mitarbeiter von Behörden verteilt hatte, einzig und allein dem Zweck gedient hätten, sich vor Ort ein Bild vom Funktionieren der Veranstaltung zu machen. Auch für die Konzerte in der Alsterdorfer Sporthalle habe es keine Freikarten, sondern nur „Arbeitskarten“ gegeben. Doch mit dieser Mär ist nun endgültig Schluss. Auch das Bezirksamt Nord hält sie nicht länger aufrecht.

Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage des Bezirksversammlungsmitglieds Bernd Kroll (CDU) hervor. „Die derzeitige Bezirksamtsleitung teilt die Auffassung“, heißt es in dieser Antwort, „dass die Angaben in Antworten zu Kleinen Anfragen durch die ehemalige Bezirksamtsleitung nicht nachvollziehbar dargestellt wurden.“ Dies gelte insbesondere im Hinblick auf den Begriff der sogenannten „Arbeitskarten“, der sich so nicht in den rechtlichen Vereinbarungen wiederfinde.

Oscar der Live-Musik-Branche

Warum das geschehen ist, bleibt unklar. „Aufgrund des personellen Wechsels wäre eine Begründung zum jetzigen Zeitpunkt allenfalls hypothetisch“, so die Bezirksamtsleitung. Die Praxis des Bezirksamts, bei jedem Konzert in der Alsterdorfer Sporthalle 30 Freikarten zu fordern, galt seit 1984. Bernd Kroll hat ausgerechnet, dass das Amt allein für die Konzerte seit Jahresbeginn 2011 bis November 2017 insgesamt 6240 Freikarten bekommen haben muss. Die Tickets wurden an Mitarbeiter des Bezirksamts verteilt.

Für FKP Scorpio, den Veranstalter der Rolling-Stones-Tourneen 2017 und 2018, hat sich die Arbeit durchaus gelohnt. Die Firma ist dafür gleich zweimal ausgezeichnet worden. 2018 bekam sie für die Stadion-Tour des Jahres 2017, die mit dem Auftritt im Stadtpark begonnen hatte, den Live Entertainment Award. Im März wurde FKP-Geschäftsführer Folkert Koopmanns unter anderem wegen der Stones-Konzerte mit dem Arthur Award als „Promoter des Jahres“ geehrt. Der Preis gilt als Oscar der Live-Musik-Branche.