Berliner Luftbrücke

Rosinenbomber kreisten über der Hamburger City

Einer der Rosinenbomber vor dem Turm der Nikolai-Ruine in Hamburg.

Einer der Rosinenbomber vor dem Turm der Nikolai-Ruine in Hamburg.

Foto: Andreas Laible

Die Propellerflugzeuge vom Typ DC-3 sind auf dem Weg nach Berlin. Dort sollen sie an die Luftbrücke vor 70 Jahren erinnern.

Hamburg. Viele Hamburger schauten heute gegen Mittag überrascht gen Himmel: Acht Oldtimer-Flugzeuge kreisten über der Innenstadt. Es waren Propellerflugzeuge vom Typ DC-3, die auch „Rosinenbomber“ genannt werden. Gegen 16 Uhr kreisten erneut zwölf DC-3 über der Alster. Sie sind auf dem Weg vom Flugplatz Jagel bei Schleswig (Schleswig-Holstein) zum Fliegerhorst Faßberg bei Celle (Niedersachsen).

Dort wird am Freitag mit einem Festakt an die Berliner Luftbrücke erinnert. Vor 70 Jahren, ab Juni 1948, hatten Amerikaner und Briten mit mehr als 270.000 Flügen die damals gut zwei Millionen Einwohner West-Berlins mit Lebensmitteln versorgt, nachdem die Sowjetunion eine Blockade verhängt hatte. Der Flugzeugtyp, der dabei am häufigsten zum Einsatz kam, war die zweimotorige DC-3, vom Berliner Volksmund „Rosinenbomber“ getauft. Am Wochenende werden die Oldtimer in Berlin erwartet.

( pop )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg